Gut zu Wissen - Internationaler Führerschein

Es wird oft gefragt, ob man denn nach den sechs Monaten mit einem Internationalen Führerschein hier fahren darf: Darf man nicht. Der Internationale Führerschein ist nämlich keine eigenständige Fahrerlaubnis, sondern nur ein international genormtes Begleitpapier zur nationalen Fahrerlaubnis. Er dient ausschließlich zur Übersetzung und Verständigung, um im Ausland Probleme zu vermeiden aufgrund der vielen unterschiedlichen Arten und Formen von Führerscheinen überall in der Welt. Deshalb gilt ein Internationaler Führerschein auch nur in Verbindung mit der jeweils nationalen Fahrerlaubnis.
Hinzu kommt auch, dass ein Internationaler Führerschein keine Gültigkeit hat in dem Land wo er ausgestellt wurde, und keine Gültigkeit in dem Land, wo man einen Wohnsitz hat. Das heißt in unserem Fall, er besitzt weder eine Gültigkeit für Usbekistan, noch für Deutschland.

Dennoch ist es empfehlenswert, wenn man beim Fahren während der ersten 6 Monate Aufenthalt hier zusätzlich zu dem usbekischen Führerschein noch einen Internationalen Führerschein hat, um bei Polizeikontrollen Verständigungsprobleme zu vermeiden. Neuere usbekische Führerscheine sind zweisprachig: auf Usbekisch und auf Französisch oder Englisch. Da die Klasseneinteilung für die unterschiedlichen Fahrerlaubnisse fast identisch mit der in Deutschland ist (A für Motorräder, B für PKW, etc.), ist das bei zweisprachigen Führerscheinen kein Problem. Bei älteren, einsprachigen usbekischen Führerscheinen kann es jedoch bei Kontrollen zu Verständigungsproblemen kommen, weshalb ein Internationaler Führerschein sehr empfehlenswert ist. Ggf. hilft auch eine Übersetzung von einem vereidigten Übersetzer.