Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Global Disruptive Tech Challenge 2021: Wiederherstellung von Landschaften in der Aralseeregion

Aralsee_Bodo_Thoens ARALSEE; Foto: Bodo Thöns
Die Global Disruptive Tech Challenge 2021 zielt darauf ab, disruptive Technologien und innovative Ansätze zur Landschaftsrestaurierung in der Aralseeregion und in Zentralasien zu identifizieren und zu unterstützen. Die Organisation hat Innovatoren aus der ganzen Welt zu einem Wettbewerb eingeladen, um das Leben von Millionen von Menschen in der Aralseeregion zu verändern. Organisiert wurde das Projekt mit Unterstützung des Central Asia Water and Energy Program (CAWEP), einer Stiftung, die von der EU gemeinsam mit der Schweiz und Großbritannien finanziert wird.

Die besten Vorschläge mit den erfolgreichsten Ergebnisse wurden mit einer Anerkennung und Auszeichnungen prämiert. Die Gewinner der Global Disruptive Tech Challenge 2021 wurden am 9. April bekanntgegeben, erhalten Geldpreise von bis zu 4.000 US-Dollar und eine Einladung zur Teilnahme an einem viermonatigen Mentorship-Programm.

Es wurden 159 Vorschläge aus fünf Kontinenten, aus 28 Ländern zum Wettbewerb eingereicht. Mehr als die Hälfte der Vorschläge kam aus den zentralasiatischen Ländern. Ein angesehenes Gremium aus 42 Experten der Weltbank und Partnerorganisationen aus der ganzen Welt bewertete die Einreichungen und nominierte 24 führende Projekte.

Unter den vier Gewinnern ist auch ein Vorschlag aus Usbekistan.

Die vier Projekte der Hauptpreisträger kurz vorgestellt:

Nachhaltige Forstwirtschaft: Der von Natalya Akinshina und Azamat Azizov aus Usbekistan entwickelte Vorschlag „Die Aral-Honiggärten" sieht vor, blühende Bäume zu pflanzen, um eine Imkereiindustrie zu entwickeln, die neben Wiederaufforstung auch Arbeitsplätze und Einkommen bringt.

Landwirtschaft und Landbewirtschaftung: Ein Landschaftsrestaurierungsprozess, der auf der Verwendung lokaler Sedimente und Abfallmaterialien zur Stabilisierung von trockenem Salzland basiert – entwickelt von NETICS B.V. aus den Niederlanden. Das patentierte GEOWALL®-Verfahren des Unternehmens soll verhindern, dass giftige Böden von Winden aus dem beschädigten Aralseebecken weggetragen werden.

Sozioökonomische Entwicklung: Die Initiative des Tadschikistan Women Water Forum befähigt Frauen auf dem Land durch Online-Technologien, Mentoring und Schulungen im Bereich Wasser- und Landmanagement. Das Projekt zielt darauf ab, sich mit Initiativen in Kasachstan, Kirgisistan und Usbekistan zu verbinden.

Information und Wissen: Die „Sentinels-App" für nachhaltiges Weidemanagement der kartECO-Environmental and Energy Engineering Consultancy aus Griechenland ist ein Cloud-basiertes Online-System, das darauf abzielt, Grasland zu schützen und die Zerstörung von Weideland in Zentralasien zu reduzieren.

Hoffnung für die Aralseeregion
Der Aralsee in Zentralasien, einst der viertgrößte Binnenwasserkörper der Welt, ist aufgrund der mehr als 30-jährigen Überbeanspruchung seiner Ressourcen für den Anbau wasserintensiver Pflanzen wie Baumwolle und Reis fast verschwunden. Diese dramatische Veränderung hat zu einem starken Rückgang des ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Wohlergehens der Region geführt.

Die Situation wurde durch den globalen Klimawandel weiter beeinflusst, der bereits die Lebensgrundlage von mehr als vier Millionen Menschen in der Katastrophenzone beeinträchtigt. Dies betrifft einen bedeutenden Teil Usbekistans und den südlichen Teil Kasachstans. Insgesamt leben 40 Millionen Menschen im Aralseebecken und könnten von der dortigen Katastrophe weiter betroffen sein.

Darüber hinaus kommt Salz aus dem Aralsee weit über diese Region hinaus vor, auch in Skandinavien und der Antarktis. Jedes Jahr transportieren Winde rund 150 Millionen Tonnen Salz - oft giftig aufgrund von Pestiziden und Düngemitteln, die in der intensiven Landwirtschaft eingesetzt werden - über Hunderttausende Kilometer aus dem Aralsee.

Über die CIFOR - Zentrum für internationale Forstforschung
CIFOR fördert das Wohlergehen des Menschen, die Gerechtigkeit und die Integrität der Umwelt, indem es innovative Forschung betreibt, die Kapazitäten der Partner entwickelt und aktiv mit allen Beteiligten in einen Dialog tritt, um Strategien und Praktiken zu informieren, die sich auf Wälder und Menschen auswirken. CIFOR ist ein CGIAR-Forschungszentrum und leitet das CGIAR-Forschungsprogramm für Wälder, Bäume und Agroforst (Freihandelsabkommen). Das Global Landscapes Forum wird von CIFOR in Zusammenarbeit mit seinen Mitbegründern UNEP und der Weltbank sowie den Gründungsmitgliedern geleitet.

Der Hauptsitz befindet sich in Bogor, Indonesien, mit Büros in Nairobi, Kenia. Jaunde, Kamerun; Lima, Peru; und Bonn, Deutschland.

Beitrag G. Birkl; Fotos: Bodo Thöns

Empfohlene LINKS:
CIFOR - Center for International Forestry Research | Germany
globallandscapesforum.org - The Catastrophe of the Aral Sea
EEAS - European Union Delegation to Singapore
Central Asia Water and Energy Program (CAWEP)
THE WOLRD BANK - Central Asia Water & Energy Program
Globalwaters.org/ Indonesia

Facebook - WECOOP Project
WIKIPEDIACIFOR | Aralsee | Aralkum

Empfohlene Literatur:
USBEKISTAN-ONLINE • MEDIATHEK | Aral Sea Area

Aralkum - soweit das Auge schaut, wo ist der Aralsee ?; Foto: Bodo Thöns

Ein trauriges Kapitel in der Geschichte der Neuzeit mit langfristigen Folgen für ganz Zentralasien; Foto: Bodo Thöns

Weiterlesen
  265 Aufrufe
265 Aufrufe

goEast 21. FESTIVAL DES MITTEL-UND OSTEUROPÄISCHEN FILMS 20.04.–26.04.2021

GoEast_Filmfestival2021 GoEast Filmfestival 2021

Jährlich verwandelt goEast die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden in einen der international wichtigsten Schauplätze für das Kino aus Mittel- und Osteuropa. Das 21. Festival findet vom 20.4. - 26.4.21 statt.

Mit über 100 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen, die sich über sieben Festivaltage und mindestens ebenso viele Sektionen erstrecken, wendet sich goEast gleichermaßen an Fachbesucher:innen wie das hiesige Kinopublikum. So möchte das Festival die Vielfalt des mittel- und osteuropäischen Films stärker in das öffentliche Bewusstsein rücken, der trotz großer Achtungserfolge auf internationalen Festivals in regulären Kinos nach wie vor unterrepräsentiert ist.

In der Festivalwoche schlagen handverlesene Programme den Bogen von aktuellen filmischen Positionen zu filmhistorischen Raritäten, vom Experiment zum Arthouse- und Mainstream-Kino made in Mittel- und Osteuropa. goEast begreift seine Arbeit dabei stets im Kontext differenzierter gesellschaftspolitischer, filmästhetischer und filmtheoretischer Debatten. Konzipiert als Dialogforum zwischen Ost und West, sind Panels und Workshops, Vorträge und Filmgespräche, sowie Kooperationen mit anderen kulturellen und gesellschaftlichen Institutionen fester Bestandteil des Festivals. Insbesondere soll auch der Branchennachwuchs profitieren: So bietet goEast zahlreiche Vernetzungs-, Austausch- und Weiterbildungsangebote wie z.B. das EAST-WEST TALENT LAB.

Das Symposium blickt 2021 unter dem Titel „Zentralasien enthüllen“ auf die Filmkunst und Gesellschaft der Länder • Kasachstan • Kirgisistan • Usbekistan • Tadschickistan und • Turkmenistan.

Gemeinsam mit Filmwissenschafter:innnen, Filmschaffenden und Expertinnen geht das Kurator:innenteam um Birgit Beumers und Joël Chapron den diversen (kulturellen) Entwicklungen im Filmschaffen dieser Länder auf die Spur – passend dazu wird ein umfangreiches Filmprogramm geboten.

Verschiedene Spiel- sowie Dokumentarfilme aus den einzelnen Jahrzehnten zeugen von diesen Veränderungen und ermöglichen einen Überblick vom Beginn der Sowjetherrschaft 1922 bis zur heutigen Zeit. Auch die weiteren Vorträge und Diskussionsrunden im von Birgit Beumers und Joël Chapron kuratierten Symposium laden das Publikum ein, sich mit der Filmkultur dieser Region zu befassen.

goEast zieht jährlich rund 400 Fachbesucher:innen und rund 12.000 Kinobesucher:innen an und begrüßt namhafte Gäste, darunter in den vergangenen Jahren Regisseur:innen und Stars wie Agnieszka Holland, Boris Khlebnikov, Ildikó Enyedi, Bence Fliegauf, Martina Gedeck, Julia Jentsch, Otar Iosseliani, Sergei Loznitsa, Jiří Menzel, Kira Muratova, Cristi Puiu, Hanna Schygulla, Jerzy Stuhr, István Szabó, Béla Tarr, Maria Schrader, Bohdan Sláma, Małgorzata Szumowska, Krzysztof Zanussi und viele mehr.

Neben der Stadt Wiesbaden und dem Land Hessen, die seit Festivalgründung die Hauptförderer von goEast sind, tragen weitere starke Partner wie der Kulturfonds Frankfurt RheinMain, die BHF-BANK-Stiftung, ŠKODA AUTO Deutschland und 3sat zum Gelingen des Festivals bei.

Seit 2016 ist Bernd Naumann Schirmherr des Festivals.

Usbekische Filme der 1930er Jahre
ONLINE-EXHIBITION ZENTRALASIEN ENTHÜLLEN
Programmheft (PDF-Download)

DFF – DEUTSCHES FILMINSTITUT & FILMMUSEUM e.V.
Schaumainkai 41, 60597 Frankfurt a.M.
www.dff.film
Weiterlesen
  198 Aufrufe
198 Aufrufe

Auswandern nach Usbekistan - 320 Sonnentage - stahlblauer Himmel - edle Früchte

willkommen_in_usbekistan Willkommen in Usbekistan
Warum nach Usbekistan auswandern?
Vorteile, Stereotypen und echte Schwierigkeiten des Lebens – ein Land mit den Augen von Nicht-Einheimischen betrachten.


Woher kommst du, Bruder? Wie man nach Usbekistan umzieht und nicht enttäuscht wird!

Im Jahr 2020 stiegen die Suchanfragen nach "Wie man ins Ausland umzieht" – trotz der Pandemie um 39 Prozent. Der Umzug in ein anderes Land oder eine andere Stadt, was welchen Gründen auch immer jemanden motiviert - ein bestimmtes Ziel, eine erzwungene Notwendigkeit, eine gute Gelegenheit oder ein großer Traum - auszuwandern, das ist ein schwieriger Prozess, der von vielen Nuancen, unvorhergesehenen Kosten und Fallstricken begleitet wird.

Am häufigsten möchten Menschen in Länder mit einer entwickelten internen Infrastruktur umziehen – nach Kanada, USA, Deutschland, Großbritannien oder Japan. Aber warum jemand nach Usbekistan auswandern möchte, ist eine viel interessantere Frage.

Usbekistan als neue Residenz
Usbekistan war lange Zeit ein eher geschlossenes Land mit einem harten Regime, aber in den letzten Jahren hat sich die Situation deutlich verbessert. Steuer- und Währungsreformen haben das Investitionsklima beeinflusst, und jetzt sehen einige internationale Unternehmen die Region als vorteilhaft für die Umsetzung von Geschäftsideen an.

So kam es im Land zu einem erheblichen Mangel an hochqualifiziertem Personal – es besteht eine offensichtliche Nachfrage nach Top-Managern, Geologen, Ingenieuren, Öl- und Gasarbeitern und einfach kompetenten Managern. Daher hat die Regierung in den letzten Jahren die Beschäftigung von Ausländern unterstützt – für sie wurde die Einkommensteuer gesenkt, das Verfahren zur Erteilung von Genehmigungen wurde abgeschafft und die Vertragslaufzeit auf drei Jahre erhöht.

Günstiges mildes Klima, niedrige Lebenshaltungskosten im Ausland und andere Faktoren scheinen für Ausländer attraktiv zu sein. Was bedeutet das in der Realität? Ein Interview von HOOK, mit den Familien der Expats, die erzählen, was die Migranten in der Praxis bedeutet.

„Es gibt noch vieles nachzuholen“ 

Foto: Ilya Buyanovsky

Familie aus Belarus, mit drei Kinder, lebt seit fünf Monaten in Taschkent.
Der Ehemann führte ein weiteres Interview in einer Firma in Usbekistan, teilt mit: zunächst haben wir den Vorschlag Auszuwandern nicht ernst genommen. Informationen über das Land waren rar, hauptsächlich aus Wikipedia. Ein zentralasiatisches Land mit alten Traditionen, in dem es sehr heiß ist und viele getrocknete Früchte - das ist war unser Wissen.
Wir stimmten zu, auszuwandern, weil uns finanzielle Bedingungen, die Möglichkeit für berufliches Wachstum und neue Erfahrungen anzogen.

Der erste Eindruck war definitiv seltsam. Wir hatten das Gefühl, dass wir 15 Jahre in die Vergangenheit gereist sind. Ich war beeindruckt von dem starken Kontrast in verschiedenen Bereichen – reiche Paläste und zerfallende Wohngebiete, niedrige Löhne und hohe Preisen für Alles, kleine Autos unserer eigenen Produktion, die die Mehrheit bilden, und Premiumautos. Wie das Sprichwort sagt: „Fühle den Unterschied!“.

Obst und Gemüse sind hier wirklich lecker, aber jetzt kann man in Belarus fast alles kaufen, also ist dies nicht der Hauptgrund für einen Umzug. Das Klima ist ziemlich schwierig für uns – trockene Luft, Staub, plötzliche Temperaturänderungen.
In Usbekistan müssen zunächst drei Bereiche entwickelt werden: Infrastruktur, Dienstleistungen und Bildung. Das niedrige Bildungsniveau stimmt uns besonders traurig und dennoch ist eine gute Bildung die Garantie für einen prosperierenden und starken Staat. Wir haben uns aus vielen Gründen für eine Privatschule entschieden, erhoffen uns aber ein besseres Ergebnis.

Es ist noch zu früh, um schon jetzt Schlussfolgerungen zu ziehen. Aber unsere Erwartungen kollidierten mit der Realität. Wie können wir Usbekistan in drei Sätzen beschreiben? „seit den 2000er Jahren noch einiges aufzuholen“, „Markt aktiv entwickeln“ und „der Orient verlangt ein Feingefühl“.

Eine Familie aus Litauen mit zwei Kindern, lebt in Taschkent seit anderthalb Jahren.
Ich bin ein vorsichtiger Mensch und treffe Entscheidungen nur, wenn ich mir ganz sicher bin, insbesondere wenn es darum geht, die ganze Familie über 4.000 Kilometer umzusiedeln. Deshalb habe ich mich zuerst umgesehen und nachgesehen, ob ein solches "Projekt" überhaupt möglich ist.
Das erste Mal war ich in Taschkent im Mai, als alles grün war und die Sonne am Himmel schien, mir war so als gäbe es in diesem Land überhaupt keine bewölkten Tage. Das ist es, was mir in erster Linie aufgefallen ist - die blühende Stadt und ihre Reinheit. Ich bin bereits nach Asien gereist, war in Indien und kann daher mit Sicherheit sagen, dass dies eine der saubersten Städte ist, die ich je besucht habe. Natürlich sollte beachtet werden, dass sie sich in der Stadt sicher fühlen, ruhig alleine gehen können und das einzige was ich zur Begrüßung gehört habe ist ein freundlicher Gruß als „Schwester“.

In den Läden fand ich fast alles, was wir zu Hause gewohnt sind und ohne das sich unsere Kinder ihre Ernährung nicht vorstellen können, sogar die bekannten litauischen Käsesorten "Dziugas" und Butter "Svalya". Was können wir über lokales Gemüse und Obst sagen! Zuerst, nachdem sie es probiert hatten, dachten die Kinder, sie wären mit Zucker versüßt, dabei liegt es am günstigen Klima und der Sonne - Köstlichkeiten!

Vor meinem Umzug kannte ich den Namen der Hauptstadt und die Fakten leider nur aus den Geschichten meines Vaters über seine Reisen nach Usbekistan im 1980iger Jahren. Er erzählt immer noch gerne, was für einen wunderbaren Pilaw und Pfirsiche die er in Andischan gegessen hat, wohin er mehrmals auf Geschäftsreise geschickt wurde. Alle Bekannten, denen ich über meine Entscheidung zum Umzug informiert hatte, wussten etwas mehr als ich.

Die Fragen, die mir bisher gestellt wurden und gestellt werden, lassen sich in drei Gruppen einteilen: „Ist dies eines der Länder, neben Kasachstan, Turkmenistan?“, „Welche Art von Wirtschaft gibt es dort?“.
Für alle meine Bekannten sind die Informationen über die Bevölkerung Usbekistans und insbesondere über Taschkent eine große Überraschung. Wenn wir uns mit den baltischen Ländern vergleichen, dort gibt es 3 Millionen Menschen in ganz Litauen, und hier in Usbekistan leben mehr als 33 Millionen Bewohner.
Wir haben uns darauf geeinigt, in erster Linie umzuziehen, weil dies für die Karriere meines Mannes wichtig war. Der Rest der Gründe ist eher emotional – ich fand die Tatsache fasziniert, dass Usbekistan ein ruhiges Land mit freundlichen Menschen ist, es gibt gutes Wetter und wunderschöne Berge, die nur eine Autostunde von der Hauptstadt entfernt sind.

Aber ich muss sagen, dass ich sofort nach dem Umzug und dem Beginn meines eigenen Lebens meine rosafarbene Brille absetzen musste. Ich erinnere mich an eine alte Anekdote, mit den Worten „Verwechsle Tourismus nicht mit Auswanderung“ endet. Ich habe zum Beispiel am Satz „Sie sind die Gäste unserer Stadt“ festgestellt. Preise für ein Produkt oder eine Dienstleistung sind sofort mehrmals gestiegen. Und wenn Sie sich mit den Einheimischen auf den genauen Zeitpunkt einigen, müssen Sie sich sofort mit einer Verzögerung von mindestens einer Stunde abfinden. Und mit der Tatsache, dass das Konzept von „Morgen“ sehr bedingt ist.
Ich bin es immer noch nicht gewohnt, auf dem Markt zu verhandeln, deshalb kaufe ich lieber in Geschäften ein. Aber das sind alles kleine Dinge im Vergleich zu der Begeisterung und die gute Laune der Einheimischen. Die Stimmung ändert sich zwar, wenn sie sich ans Steuer setzen – dann ist es, als ob eine Art "Grand Prix" auf der Straße beginnt und nur sie wissen, welchen Preis es gibt.
Ich glaube, dass der Staat den Menschen und ihren Bedürfnissen mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. Ein weiteres schmerzhaftes Thema für mich ist die Ökologie. Hier wird zu viel Kunststoff verbraucht. Jeder Einkauf wird in eine separate Plastiktüte gelegt, und all dies ist noch in einer, um es stärker zu machen!.

Aber es gibt Dinge, die ich in Usbekistan sehr schätze. Ich genieße die Gelegenheit, die Kultur Zentralasiens kennenzulernen. Die Städte der Seidenstraße und historische Artefakte mit eigenen Augen zu sehen, live und nicht online, und mit Kunstkritikern zu sprechen, ist eine einzigartige Gelegenheit. Und was sind die handgefertigten Teppiche und Stoffe! Ich verpasse keine Gelegenheit, mit Meistern zu kommunizieren, die sich mit ihrem Handwerk, ihrer Kreativität und ihrem Alltag auskennen. Eine interessante Tatsache, die unsere scheinbar unterschiedlichen Regionen verbindet, ist, dass usbekische Meister in der Sowjetzeit oft die Geheimnisse der Keramik in den baltischen Ländern lernten. Wenn ich jetzt die anmutigen Tonskulpturen im Taschkent-Museum betrachte, erkenne ich die Merkmale meiner einheimischen Kultur.

Foto: Ilya Sazonov

„Das ist Zentralasien, Kinder. Nehmt es nicht persönlich“

Eine Familie aus Israel mit zwei Kindern. Seit vier Jahren in Taschkent.
Ich erhielt ein Angebot, in Usbekistan zu arbeiten - ermöglichte mir Karrieremöglichkeiten und war finanziell von Vorteil für mich. Obwohl auf der anderen Seite Familie, Angehörige, Gemeinschaft, Bildung und Traditionen standen, die in Israel von großem Wert sind.

Wir wussten wenig über Usbekistan, es gab ein gewisses kollektives Image: Die ehemalige Republik der UdSSR, Männer tragen typische usbekische Kappen und Frauen flechten vor der Hochzeit vierzig Zöpfe. Und natürlich dieses wunderbaren Melonen!. Die ältere Generation weiß mehr über Usbekistan, meine Eltern, sagten die mit einem rätselhaften Lächeln: „Das ist Zentralasien, Kinder, nehmt es nicht persönlich“, was auf die Einzigartigkeit der Mentalität hinweist.
Der erste Eindruck war sehr interessant, wir hatten nur zwei Tage Zeit, um die Hauptstadt kennenzulernen, die wir für die Suche nach einem Wohnraum, einer Schule für Kinder und der Inspektion der Infrastruktur verbrachten. Uns wurde Taschkent für den Touristen gezeigt: alles war lecker, bunt, reich, warm. In so kurzer Zeit ist es jedoch schwierig, sich einen allgemeinen Eindruck zu verschaffen. Das Interessanteste lag vor uns.

Jetzt können wir uns nicht mehr an alles erinnern über was unsere Eltern gesprochen haben, aber diese außergewöhnlichen Merkmale in der Mentalität, und verschiedene alltägliche Situationen und der Mangel an den üblichen Dingen/ Produkten scheinen nun eine ferne Vergangenheit zu sein. Vor vier Jahren war es eine völlig andere Stadt – zum Beispiel hat sich die Produktpalette im Laden um 90 Prozent verändert, es gibt viele Importe in den Regalen, was auf ein gutes Entwicklungstempo hinweist. Taschkent hat sich verändert, wir haben uns verändert. Die Dinge, die fremd waren, zum Beispiel Kurt (getrocknete Quarkkugeln), sind heute ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens.

Es gibt einige Punkte, die uns in Usbekistan bisher am meisten verwirren. Wir haben festgestellt, dass die jüngere Generation im Gegensatz zur älteren Generation schlecht Russisch spricht. Dies ist besonders im Dienstleistungssektor von entscheidender Bedeutung – manchmal entstanden dadurch nur anekdotische Situationen. Es scheint mir, dass es nicht nötig ist, die russische Sprache zu verlieren.
Und auch gleich nach dem Umzug, bis jetzt verstehen wir ein bestimmtes Informationsvakuum nicht ganz. In unserer Zeit sollte es keine Probleme geben, die notwendigen Informationen zu finden, aber hier muss man hart arbeiten, viel Zeit verbringen, um zum Beispiel Veranstaltungen zu besuchen, die für den Unabhängigkeitstag Usbekistans geplant sind.

Ein Urlaub ist für uns ein guter Grund, einen richtigen freien Tag zu arrangieren, Volksfeste zu besuchen und Veranstaltungen in der Stadt zu organisieren. Auf verschiedenen Portalen wird groß über eine angelegte Feier geschrieben, aber genau wo, zu welcher Zeit und was genau stattfindet, steht nicht fest, und niemand kann es Ihnen sagen. Es gibt ein großes Problem mit dem qualitativ hochwertigen Zugang zu Informationen und der korrekten Darstellung von Inhalten.

Fazit: Jede Familie hat ihre eigene Geschichte von ersten Eindrücken, dem Zusammenbruch von Stereotypen und dem Eintauchen in das wirkliche Leben des Landes. Usbekistan ist kein Himmel auf Erden, wie es Reiseführer berichten, aber es ist nicht so schlimm, wie es uns Einheimischen manchmal erscheint.

Wir haben Probleme zu lösen und wissen Vorteile zu schätzen. Und um objektiv zu sein, ist es manchmal nützlich, das Land mit den Augen eines Anderen zu betrachten.

Quelle/Titelbild: HOOK, Text: Alena Pushkareva

Empfohlene LINKS:
SSOAR Social Science Open Access Repository - Zentralasien als Auswanderregion
Remitly - Where the World Wants to Work: the most popular countries for moving abroad
Relocation Country (Picture)
Karpatenblatt: Im Fokus: Die Deutschen in Usbekistan
Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten in der FUEN | USBEKISTAN

Kulturgesellschaft der Deutschen Usbekistans e.V. „Wiedergeburt“
Bobur Str. 4; UZB-100070 Taschkent, Usbekistan
+998-71-255 70 25; maria.rekk(at)mail.ru

Die Organisation Kulturgesellschaft der Deutschen Usbekistans e.V. „Wiedergeburt" hat Niederlassungen in Taschkent, Samarkand, Buchara und Fergana. Die Arbeit in den Kulturzentren der „Wiedergeburt“ ist in erster Linie Jugendarbeit mit dem Ziel der Förderung des Verständnisses der eigenen deutschen Herkunft, der Entwicklung der Persönlichkeit und der Auseinandersetzung mit aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen. So werden beispielsweise neben der sprachlichen Fortbildung auch Themen wie „Die Europäische Union und Usbekistan“ erörtert und das politische Leben und der Staatsaufbau der Bundesrepublik Deutschland besprochen.


Empfohlene Literatur:
USBEKISTAN-ONINE • MEDIATHEK | Kultur-Knigge • Reise Know-How KulturSchock Usbekistan

Weiterlesen
  366 Aufrufe
366 Aufrufe

Usbekistan - Entwicklung vom weltweit 6. größten Baumwollproduzenten zum 7. größten Baumwollkonsumenten

cotton-fiber Usbekische Baumwolle
Usbekistan wurde laut dem Jahresbericht von Research and Market als sechstgrößter Baumwollhersteller der Welt eingestuft.

Baumwolle hat seit dem 18. Jahrhundert eine wichtige Rolle in der industriellen Evolution gespielt. Es spielt auch eine wichtige Rolle in der Textilindustrie. Es ist eine arbeitsintensive Geldernte, die weltweit in Massenproduktion hergestellt wird. Baumwolle unterstützt hauptsächlich den globalen Markt für Textilfabriken und den globalen Markt für die Herstellung von Bekleidung. Laut dieser Studie wird der globale Baumwollmarkt bis 2027 voraussichtlich 46,56 Milliarden US-Dollar erreichen, mit einer jährlichen Wachstumsrate von 2,74% von 2020 bis 2027.

Indien, China, Pakistan und die Vereinigten Staaten sind weltweit die wichtigsten Baumwollproduzenten. Die Vereinigten Staaten exportieren den größten Teil ihrer Baumwollprodukte, da die Textilindustrie weniger entwickelt ist. Asiatische Länder dominieren die Baumwollproduktion und sind auch einer der größten Baumwollkonsumenten. China, Indien, Pakistan und Bangladesch sind die größten Baumwollkonsumenten weltweit und machen einen der weltweit höchsten Konsumenten aus. In den letzten Jahren haben sich sowohl Vietnam als auch Usbekistan zu wichtigen Baumwollkonsumenten entwickelt. 
Usbekistan wurde als 7. größter Baumwollkonsument der Welt eingestuft.

Quelle/Foto: Tashkenttimes.uz

WIKIPEDIA - Baumwolle
Cuttonupguide: Baumwolle: ein Überblick
Baumwollbörse.de - China ist neben Indien der weltgrößte Produzent, der größte Konsument und gleichzeitig größter Importeur von Baumwolle
Statistic - Leading cotton producing countries worldwide in 2019/2020
Finanzen.net - Global Cotton Market Report 2021-2027 - $46.56 Billion Industry
GlobalNewswire/ RESEARCH_AND_MARKETS - Consumption, Production, Export, Import Countries
USDA United States Department of Agricultural Service - Cotton: World Markets and Trade
OECD-FAO Agricultural Outlook 2019-2028 (PDF-Download)

Usbekisches Baumwollfeld; Foto: Centralasia-Travel

Weiterlesen
  236 Aufrufe
236 Aufrufe

Usbekistan stockt Goldreserven auf – Goldreserven weltweit: Diese Länder haben zugekauft

goldbarren Goldbarren: Federal Reserve Bank of New York

Laut der jüngsten Aufstellung des World Gold Councils gehörten Indien, Katar und Usbekistan zuletzt ihre Goldreserven am stärksten aufgestockt.  

Die weltweiten nationalen Goldreserven werden vom World Gold Council aktuell mit insgesamt 35.191 Tonnen beziffert.

Goldreserven weltweit
Der World Gold Council (WGC) hat seine Liste der weltweiten Goldreserven aktualisiert. Sie enthält die offiziellen staatlichen Goldbestände per November 2020. Folgende Veränderungen haben sich im Vergleich zur Liste des Vormonats ergeben.

Goldkäufer
Indien hat 2,8 Tonnen Gold zugekauft und besitzt nun offiziell 672,9 Tonnen an Währungsgold. Usbekistan hat 8,5 Tonnen Gold zugekauft und verfügt nun offiziell über 324,1 Tonnen. Katar stockte seine Goldbestände um 3,1 Tonnen auf. Das Emirat besitzt Goldreserven im Umfang von 56,7 Tonnen.

Türkei
Dagegen sind die Goldreserven der Türkeikräftig zurückgegangen. 547,0 Tonnen werden nun für das Land ausgewiesen. Das sind 20,9 Tonnen weniger als im Vormonat. In diesen Beständen enthalten ist auch Gold, dass von Geschäftsbanken bei der türkischen Zentralbank hinterlegt wurde.

Gestiegene Goldreserven
Weitere Veränderungen gegenüber der WGC-Liste des Vormonats:
▪ Ukraine: +0,6 Tonnen
▪ Philippinen: +0,2 Tonnen
▪ Serbien: +0,2 Tonnen
▪ Ägypten: +0,1 Tonnen
▪ Belarus: -0,1 Tonnen
▪ Brunei Darussalam: -0,2 Tonnen

Die Summe der weltweiten Goldreserven wird vom World Gold Council nun mit 35.191,1 Tonnen beziffert. Das sind 19,8 Tonnen mehr als im Rahmen der letzten Meldung.

Hintergrund
Zu bedenken gilt: Einige Länder machen keine regelmäßigen Angaben zu ihren nationalen Goldbeständen. Dazu gehören unter anderem Iran, Israel und Nordkorea. China hat seit September 2019 keine Anpassung ihrer offiziellen Goldbestände gemeldet. Russland hatte im vergangenen März angekündigt, vorerst kein Gold mehr kaufen zu wollen. Der WGC bezieht die Daten eigenen Angaben zufolge aus zwei wesentlichen Quellen. Sie stammen aus direkten Bestandsmeldungen der Staaten sowie aus der Goldreserve-Statistik des Internationalen Währungsfonds.

Quelle: Goldreporter.de; Foto: Federal Reserve Bank of New York

Empfehlung: USBEKISTAN-GALERIE

Empfohlene LINKS:
WORLD GOLD COUNCIL

WIKIPEDIA - Gold/Tabellen und GrafikenMuruntau gold deposit
GEO.deDie Muruntau-Mine (Usbekistan) fördert das meiste Gold

Das Gold der BIZ
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich weist in ihrem Rechnungsbericht vom Dezember 2020 Gold im Umfang von insgesamt 90,11 Milliarden US-Dollar aus. Zum Zeitpunkt der Rechnungslegung entsprach dies gemäß unseren Berechnungen 1.482 Tonnen. Das ist in beiden Fällen der höchste Wert seit mindestens 2006. Bis zu diesem Zeitpunkt sind diese Monatsberichte der BIZ öffentlich verfügbar. Quelle: Goldreporter

BIZ – Bank für Internationalen Zahlungsausgleich
Monatsberichte (Download)

eurasianetUzbekistan pins economic fightback on gold sales
KUN.uzUzbekistan's Muruntau recognized as one of the largest gold mines in the world
MINING SEEUzbekistan plans on becoming one of the largest gold producers
Gold.orgGold Outlook 2021
resourceworld.comUzbekistan aims to become one of world's largest gold producers
IM International Mining - Uzbekistan ramping up gold production at Navoi & Almalyk to over 5 Moz/y by 2026

Goldproduktion weltweit: Abbildung STATISTA

WORLD GOLD COUNCIL: World Official Gold Holding 1/2021

WIKIPEDIA: Tabelle Gold-Förderung/ Reserven

Weiterlesen
  297 Aufrufe
297 Aufrufe

Der Vatikan ernennt neuen Botschafter in Usbekistan

Apostolischer_Botschafter_Giovanni_dAniello Apostolischer Botschafter in Usbekistan
Der Titelerzbischof von Paestum Giovanni d'Aniello wurde zum neuen apostolischen Nuntius (Botschafter des Vatikans) in Usbekistan ernannt, berichtet der IA-Korrespondent „Dunyo“.

Mit Entscheidung von Papst Franziskus wird der 66-jährige Diplomat gleichzeitig die Interessen des Vatikans in Russland und Usbekistan vertreten. Giovanni d'Aniello wurde am 5. Januar 1955 in Italien geboren.

Seit 2001 Erzbischof, wurde er am 1. Juni 2020 zum Apostolischen Nuntius in der Russischen Föderation ernannt. Er war apostolischer Nuntius oder apostolischer Delegierter in der Demokratischen Republik Kongo, Thailand, Kambodscha, Burma und Laos sowie Brasilien.
Giovanni d'Aniello trat die Nachfolge des italienischen Erzbischofs Celestino Migliore an, der zum Apostolischen Nuntius in Frankreich ernannt wurde.

Quelle/Foto: Dunyo.info

Empfohlene Beiträge:
ASIEN/USBEKISTAN - Apostolischer Administrator: "Religiöse Toleranz ist in der usbekischen Kultur selbstverständlich"

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIE

Hauptstadt Usbekistan - TASCHKENT
Katholische Kirche

Verfassung Usbekistan: https://www.verfassungen.net/uzb/verf92-i.htm
Religionsfreiheit: Verfassung, Art. 31; Trennung von Staat und Religion: Art. 61

Die Verfassung der Republik Usbekistan, Geschichtlicher Hintergrund, Grundrechte und Staatsorganisation https://www.zaoerv.de/
Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht (PDF-Download

Weiterlesen
  295 Aufrufe
295 Aufrufe

ELMO erklärt Kindern in Usbekistan COVID-19

ELMO_Sesam_street_USAID ELMO Unterricht für Kinder

USAID - Förderung gesunder Gewohnheiten bei Kindern während der Pandemie

Malika Kasimova, Englischlehrerin an einer usbekischen Universität, mit ihrer 3-jährigen Tochter auf einem Kinderspielplatz. / Sanobar Khudaybergenova für USAID

Im Alltag ist Malika, gelinde gesagt, genug damit beschäftigt, eine Englischlehrerin an einer Universität in Taschkent und Mutter von drei Kindern im Alter von 10, 7 und 3 Jahren. Dann schlug die Pandemie zu und ließ alle auf unbestimmte Zeit zu Hause eingesperrt. Die ganze Welt hatte sich verlangsamt, bis auf das tödliche Virus, dass sich schnell ausbreitete.

Während die 7-jährige Zinnura ihre Hausaufgaben macht, liest Malika ihrer jüngeren Tochter ein Buch vor. / Sanobar Khudaybergenova für USAID

„Es fühlte sich an, als wären wir am Ende in einen Tunnel ohne Licht gebracht worden“, erinnert sich Malika. „Da alle an den Nachrichten über COVID-19 und den Auswirkungen auf Menschen jeden Alters festhielten, machte ich mir Sorgen um die Gesundheit und Sicherheit meiner Kinder.“
Malikas Kinder blieben mehr als zwei Monate zu Hause. Die Anpassung an das neue „Normal“ war nicht einfach. „COVID-19 hat viele Gewohnheiten in unserem Haus verändert, einschließlich unserer täglichen Routine - keine Schwimmkurse mehr, kein Spielen im Freien oder Besuche bei Großeltern“, sagt sie.

Malikas Kinder umgeben sie, als sie sich auf einen Online-Vortrag vorbereitet. „Deshalb schalte ich normalerweise meine Kamera aus“, fügt sie hinzu. / Sanobar Khudaybergenova für USAID

Die Schulen in der Stadt, einschließlich ihrer Universität, wechselten ebenfalls zu Online-Klassen. Neben der Durchführung von Online-Kursen brachte Malika ihren Kindern bei, wie soziale Distanzierung, das Tragen von Masken und das Reinhalten der Hände die Ausbreitung des Virus verhindern können. „Waschen Sie bitte Ihre Hände! Kinder langweilen sich schnell und vergessen häufig, wie wichtig es ist, eine gute Hygiene aufrechtzuerhalten. Mit der Aufhebung der Sperre und der Wiedereröffnung der Gemeinden war dies in unserer Familie noch kritischer geworden“, betont sie.

Videos anschauen und mit Elmo mitsingen macht Spaß! / Sanobar Khudaybergenova für USAID

Im August, kurz bevor die Schulen in Usbekistan praktisch wiedereröffnet wurden, stießen Malikas Kinder beim Ansehen von YouTube auf Elmos Handwaschlied in der Sesamstraße. Der 7-jährige Zinnura und der 3-jährige Zarifa waren bereits ein großer Fan von Elmos erfolgreicher Zahnbürste „Brushy Brush“ und nahmen sofort die Melodie „Washy Wash“ zum Mitsingen auf. „Sie sehen und singen nicht nur, die Mädchen ahmen auch das Händewaschen nach, indem sie Elmos Handlungen wiederholen“, sagt Malika lächelnd.

Regelmäßiges und gründliches Händewaschen gehört heute zum täglichen Leben der Kinder. / Sanobar Khudaybergenova für USAID

Regelmäßiges und gründliches Händewaschen gehört mittlerweile zum Alltag. Mehrmals am Tag erinnern sich ihre Kinder daran, ihre Hände zu waschen, wie es Elmo tut. Malikas Familie ist einer von sieben Millionen Haushalten in Usbekistan, die von der Kampagne profitiert haben, die USAID in Zusammenarbeit mit dem usbekischen Bildungsministerium gestartet hat.

Um Kindern das Verständnis von COVID-19 zu erleichtern, haben USAID und das Bildungsministerium in Zusammenarbeit mit Sesame Workshop, der gemeinnützigen Bildungsorganisation hinter „Sesam street“, das Medienpaket "Caring for Each Other" erstellt.

Das Paket, das sowohl in englischer als auch in usbekischer Sprache für das usbekische Publikum angepasst wurde, besteht aus 11 Videos über richtiges Händewaschen, Niesen, Umgang mit Krankheit, Stress und Anpassung an eine neue Realität. Seit September werden die Videos im nationalen Fernsehen ausgestrahlt und auf den Online-Bildungsplattformen und Social-Media-Kanälen des Ministeriums unter dem Motto „Englisch lernen mit Sesam street“ verbreitet.

Die farbenfrohen und ansprechenden Videos mit ihren Lieblingsfiguren wie Elmo helfen Kindern, ihre guten Hygienegewohnheiten zu Hause zu verbessern. / Sanobar Khudaybergenova für USAID

Darüber hinaus wurden Plakate, Werbetafeln, Malvorlagen und Aktivitätsblätter, die dem Paket beiliegen, an Schulen und Umschulungszentren im ganzen Land geteilt. Durch die Partnerschaft mit „Sesam Workshop“ hat USAID Kindern und Familien in Usbekistan Ressourcen zur Verfügung gestellt, um während der Gesundheitskrise gemeinsam zu lernen und zu spielen.

Anpassung an eine neue „Normalität". Die Familie geht spazieren. / Sanobar Khudaybergenova für USAID.

„Normalität“ - auch am Spielplatz mit Schutzmasken / Sanobar Khudaybergenova für USAID.

Laut einer Umfrage des usbekischen Ministeriums für öffentliche Bildung fanden mehr als 75 Prozent der Eltern, dass die Videos für Kinder äußerst nützlich sind, während 69 Prozent angaben, dass gedruckte Materialien ihren Kindern während der Pandemie neue Informationen über die Hygiene lieferten.

„Die farbenfrohen und ansprechenden Videos mit ihren Lieblingsfiguren wie „Elmo und Abby“ helfen ihnen nicht nur, die guten Hygienegewohnheiten zu Hause zu stärken, sondern auch Herausforderungen wie die Sorge um einen kranken Elternteil, soziale Distanzierung und die Rückkehr der Eltern zur Arbeit zu bewältigen“, erklärt Malika.

Jetzt weiß die 3-jährige Zarifa, dass soziale Distanzierung und Händewaschen ihr helfen können, gesund zu bleiben. / Sanobar Khudaybergenova für USAID.

Jedes Mal, wenn es an der Tür klingelt, rennt Malikas 3-jährige Tochter mit einem Hygienespray zur Tür. „Sie kann noch nicht lesen. Aber sie weiß, was es bedeutet auf sich selbst aufzupassen ", sagt ihre Mutter.

Malikas Kinder tragen immer Masken, wenn sie unterwegs sind. / Sanobar Khudaybergenova für USAID

Über den Autor: Sanobar Khudaybergenova ist Entwicklungs- und Kommunikationsspezialist für die Mission von USAID (U.S. Agency for International Development) in Usbekistan.

Quelle/Fotos: USAID; US-Agentur für internationale Entwicklung, Usbekistan

Empfohlene LINKS:
UZA.uz - Humanitäre Hilfe aus den USA

USAID - U.S. Agency for International Development | Uzbekistan
USAID UZBEKISTAN - Our work
USAID U.S. Embassy in Uzbekistan
USAID Centralasia- Facebook

U.S. Embassy Uzbekistan

YOUTUBE: Serie - "Sesam street"

YOUTUBE: ELMOs Handwaschlied in der „Sesam street“

YOUTUBE: Elmos erfolgreiche Zahnbürste „Brushy Brush“ - „Sesam street“

YOUTUBE: Lernen Sie Englisch durch „Sesam street“

"Sesame street" ("Сезам кўчаси") таълимий мультфильмлар орқали инглиз тилини ўрганинг

 YOUTUBE: „Sesam street" - Realität

"Sesame street" ("Сезам кўчаси") таълимий мультфильмлар орқали инглиз тилини ўрганинг
Weiterlesen
  308 Aufrufe
308 Aufrufe

Russisch-Orthodoxes Weihnachtsfest – Das julianische Fest der Geburt

russ_orth_kirche_muenchen_NB Russisch-Orthodoxe-Kirche München

Während die meisten Christen Heiligabend und Weihnachten am 24. und 25. Dezember feiern, begehen zahlreiche orthodoxe Kirchen Christi Geburt erst am 6. und 7. Januar. Der Grund dafür sind unterschiedliche Kalender.

Foto: BR; Interkultureller Kalender Russisch-Orthodoxe Weihnacht

Die orthodoxen Kirchen feiern Weihnachten später als die übrigen Christen. Das liegt daran, dass sie das Fest nach einem älteren Kalender berechnen. Einige orthodoxe Gemeinden, darunter etwa die griechische, übernahmen den "neuen" gregorianischen Kalender, der in Europa seit 1582 benutzt wird. Sie feiern Weihnachten deshalb zeitgleich mit den katholischen und evangelischen Gläubigen. Die russisch-orthodoxe und die serbisch-orthodoxe Kirche hielten dagegen am alten julianischen Kalender fest. Sie feiern Christi Geburt entsprechend dreizehn Tage später, am 6. und 7. Januar.

Weihnachten feiern war in Russland jahrzehntelang verboten

Foto: BR; Orthodoxe Weihnachten in der Region Nowgorod

Doch die Russen konnten das Weihnachtsfest jahrzehntelang nicht feiern. Nach der Oktoberrevolution von 1917 verboten die Bolschewisten den religiösen Weihnachtsbrauch und damit alle mit ihm verbundenen Traditionen, auch den Weihnachtsbaum. Um für die Bevölkerung einen annehmbaren, nicht-christlichen Ersatz zu schaffen, verlegte die kommunistische Regierung viele Weihnachtstraditionen und Bräuche einfach auf Silvester. So wurde zum Beispiel aus dem Weihnachtsbaum eine Art Silvesterbaum, um den sich die ganze Familie versammelte. Auch die Geschenke wurden zum Jahreswechsel verteilt: Von "Väterchen Frost", dem sowjetischen Ersatzweihnachtsmann. Der Legende zufolge kommt er gemeinsam mit Schneeflöckchen Snegurotschka auf einer russischen Pferdetroika zu den Familien.

Erst nach dem Zerfall der Sowjetunion durften die Russen ihr Weihnachtsfest wieder offiziell am 6. und 7. Januar feiern. Und da sich die Kirche bis heute weigert, die Kalenderreform der "gottlosen" neuen Machthaber zu übernehmen, wird es wie eh und je nach dem julianischen Kalender datiert. Mittlerweile feiern viele gläubige Russen sowohl das Neujahrs-, als auch das russisch-orthodoxe Weihnachtsfest.

Weihnachten in Russland
40 Tage lang dauert in Russland vor Weihnachten die Fastenzeit. Denn die Gläubigen sollen ihre Körper reinigen, um die Menschwerdung Christi angemessen feiern zu können. In dieser Zeit ist der Verzehr von tierischen Produkten untersagt: Fleisch und Wurstwaren, Milch und Milchprodukte sowie Eier. Montags, mittwochs und freitags darf erst nach der Abendmesse gegessen werden. Dabei sollen Fisch, Öl und Wein möglichst gemieden werden. Am 6. Januar, dem "Sochelnik", wie der Heilige Abend auf Russisch heißt, wird gar nichts gegessen, bis der erste Stern am Himmel erstrahlt. Danach zünden die Gläubigen eine Kerze an, stellen sie ins Fenster und bereiten sich mit Liedern und Gebeten auf den abendlichen Weihnachtsgottesdienst vor.

Foto: BR; Orthodoxe Weihnachten in Weißrussland

Zur Stärkung gibt es Kutja, eine Art süßen Brei aus Rosinen, Mohn, Honig, Zucker und Nüssen. Er soll Unsterblichkeit verleihen. Das traditionelle Weihnachtsessen findet erst nach dem abendlichen Weihnachtsgottesdienst statt, der mehrere Stunden dauern kann, und in der Regel mit einer Lichterprozession endet. Was serviert wird, ist unterrschiedlich. Zumeist handelt es sich aber um fleischlose Speisen, häufig um Fisch. In manchen Familien ist es Brauch, zwölf verschiedene Gerichte zu servieren. Manche vertagen das Weihnachtsfestessen auch auf den nächsten Tag. Bescherung findet noch immer am 6. Januar statt, da der kommunistische Neujahrsbrauch bis heute erhalten blieb. Am 7. Januar besuchen die Russen nach dem morgendlichen Gottesdienst und einem ausführlichen Mahl Familienangehörige und Freunde, die mit Plätzchen oder Schokolade beschenkt werden.


Quelle/ Foto: BR Mediathek, Sendung puzzle, Russisch-Orthodoxes Weihnachtsfest: Beitrag von Ralf Hinterding
Titelbild: N.Birkenstock, Altarraum • Russisch-Orthodoxe-Kirche München

YOUTUBE: Russisch-Orthodoxe Weihnacht; SWR Landesschau Baden-Württemberg. In der Nacht vom 6. auf den 7. Januar kommt Väterchen Frost! Die Landesschau hat eine russisch-orthodoxe Gemeinde bei ihrer Weihnachtsfeier begleitet.

Foto: N. Birkenstock, Russisch-Orthodoxe-Kirche München

Foto: N. Birkenstock, Russisch-Orthodoxe-Kirche München, Altar

Foto: G. Birkl; USBEKISTAN • Russisch-Orthodoxe Kirche Taschkent; LINK - USBEKISTAN-GALERIE

Fotos: G. Birkl; USBEKISTAN • Polnisch-Katholische-Kirche Taschkent; LINK - USBEKISTAN-GALERIE

Fotos: G.Birkl; USBEKISTAN • Evangelisch-Lutherische-Kirche Taschkent; LINK - USBEKISTAN-GALERIE

Weiterlesen
  297 Aufrufe
297 Aufrufe

Erholung in Usbekistan - Nationalpark Zaamin

uz_region_zaamin Usbekistan - Nationalpark Zaamin

In Zaamin wird ein ganzjähriger Touristenkomplex mit Beteiligung eines türkischen Unternehmens entstehen.

In Zaamin wird ein Resortkomplex entstehen, der Touristen für alle vier Jahreszeiten bedienen kann, berichtet der IA-Korrespondent "Dunyo" unter Berufung auf die Ankündigung des stellvertretenden Leiters (Khokim) der Region Zaamin, Ismadiyar Aralov.

"Die Region, die mit ihrem Klima und ihren Kiefernwäldern an die Schweiz erinnert, ist ein attraktives Ziel für diejenigen, die nach Kühle und Entspannung suchen", sagte er.

Zaamin liegt zwischen Taschkent und Samarkand an der Grenze zu Tadschikistan und unweit von Kasachstan und bietet das ganze Jahr über die Möglichkeit, den Tourismus zu fördern. In Zusammenarbeit mit einem türkischen Unternehmen wurde nun in der Region mit der Schaffung eines Touristenkomplexes begonnen.

„Die Türkei verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Tourismus. Vor diesem Hintergrund haben wir uns für das türkische Unternehmen entschieden ", erklärte Ismadiyar Aralov.

Als Ergebnis der gemeinsamen Arbeit mit einem türkischen Unternehmen wurde ein Masterplan für ein Projekt mit einer Gesamtfläche von 700 Hektar und Kosten von 300 Millionen US-Dollar erstellt. Im Rahmen dieses Projekts wird der Berg-, Sport-, Gesundheits- und Gastronomietourismus in der Region entwickelt.

Es ist geplant, Skizentren, Golfplätze, Sportanlagen im Innen- und Außenbereich sowie eine Reihe von Hotels zu errichten. In Zaamin gibt es derzeit ungefähr 10 Hotels und mehr als 100 Gästehäuser. Durch das Projekt kann die Besucherzahl von 300.000 auf 1,5 Millionen Menschen pro Jahr erhöht werden. Der Bau von Straßen, Kanalisationsnetzen, Strom- und Erdgasnetzen ist in Vorbereitung.

Quelle/Foto: Dunyo.info

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: Nationalpark Zomin
Uzbekistan.Travel Nationalpark Zaamin
GoogleMaps: Uzbekistan - Nationalpark Zaamin

Googlemaps, Usbekistan - Nationalpark Zaamin

Weiterlesen
  363 Aufrufe
363 Aufrufe

Usbekistan und die UNESCO: Der Weg zur Entwicklung der kulturellen Beziehungen

uzbekistan-and-unesco UNESCO - Weltkulturerbe
Die Mitgliedschaft Usbekistans in der UNESCO jährt sich zum 27. Mal.

Derzeit werden die Beziehungen zwischen Usbekistan und der UNESCO gestärkt und schrittweise ausgebaut. Dies wird durch das von Präsident Shavkat Mirziyoyev und der Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, unterzeichnete Kooperationsprogramm belegt, das die Entwicklung der Beziehungen zwischen Usbekistan und der UNESCO bis 2021 vorsieht. In Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation finden regelmäßig wissenschaftliche und kulturelle Aktivitäten statt. Dazu gehören renommierte wissenschaftliche Konferenzen unter Beteiligung von Wissenschaftlern aus Usbekistan und dem Ausland, die im Rahmen des Internationalen Festivals „Sharq Taronalari", des Internationalen Forums für Maqom-Kunst, des Festivals „Atlas Bayrami" und des Internationalen Festivals für angewandte Volkskunst abgehalten werden.


Um die technische und wissenschaftliche Zusammenarbeit zu entwickeln und zur Stärkung von Frieden und Sicherheit beizutragen, wurde am 16. November 1945 die UNESCO organisiert, die die Funktionen der Zusammenarbeit zwischen Staaten und Völkern in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie den Schutz von materiellen und materiellen Aspekten übernahm immaterielles kulturelles Erbe. Der Hauptsitz der Organisation befindet sich in Paris. Derzeit sind 200 Mitglieder in der Organisation vertreten. Innerhalb der UNESCO gibt es mehr als 60 Büros.

Die vorrangigen Bereiche der UNESCO-Aktivitäten sind die Entwicklung kultureller und humanitärer Beziehungen zwischen Völkern und Staaten auf dem Weg zur Gewährleistung und Stärkung von Frieden und Sicherheit, zur Erhaltung und zur Weitergabe künftiger Generationen von Proben jahrhundertealter materieller und immaterieller Kultur.

Die Beziehungen zwischen Usbekistan und dieser Organisation, die auf internationaler Ebene großes Ansehen erlangt hat, entwickeln sich aktiv weiter.

1993 wurde Usbekistan Mitglied der UNESCO. In Anerkennung der Verdienste des Landes wählten die Mitgliedsländer der Organisation 1997 die Republik Usbekistan in das Leitungsgremium – den Exekutivrat. Ein Ereignis von historischer Bedeutung war die Abhaltung der Abschlusssitzung der 155. Sitzung des UNESCO-Exekutivrats am 6. und 7. November 1998 in Usbekistan, auf der die Erklärung von Taschkent „Kultur des Friedens und die Aktivitäten der UNESCO in der Mitgliedstaaten", die die Feierlichkeiten zum Jubiläum unserer Vorfahren vorsahen und zur Weltwissenschaft und -kultur beitrugen. In der vergangenen Zeit wurden unter der Schirmherrschaft der UNESCO die Jahrestage unserer so großen Vorfahren wie Amir Temur, Mirzo Ulugbek, Ahmad Al-Fergani, Imam Al-Buchari, Kamoliddin Behzod sowie die weltberühmten Städte Samarkand und Buchara gefeiert, Chiwa, Termez, Shakhrisabz, Karshi, Taschkent, Margilan, unbezahlbare Perlen der Literatur „Alpamysh", „Avesto" und die Khorezm Academy of Ma'mun wurden international gefeiert. Historische und kulturelle Gebäude in den Städten Samarkand, Shakhrisabz, Buchara und Chiwa gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Dies bedeutet, dass die Objekte des kulturellen Erbes in diesen Städten den Status eines Eigentums der gesamten Menschheit der Welt erlangt haben.

Im Jahr 2001 wurde Buchara durch die Entscheidung der UNESCO zur "Stadt des Friedens" erklärt. Im Rahmen der Internationalen Konvention zum Schutz des immateriellen Kulturerbes sind der Navruz-Feiertag, der Kulturraum des Boysun-Distrikts, Shoshmaqom, Katta Ashula, Askiya, usbekischer Pilaw, Atlas und Adras-Produktionstechnologie sowie der Khorezm-Tanz "Lazgi" sind in der repräsentativen Liste der UNESCO enthalten..

Unter der Führung und mit Unterstützung der UNESCO wurden der 2500. Jahrestag der Städte Buchara und Chiwa, der 2700. Jahrestag der Städte Shakhrisabz und Karshi, der 2750. Jahrestag der Stadt Samarkand und der 2200. Jahrestag der Stadt Taschkent gefeiert feierlich gefeiert. Bis heute hat das in Samarkand gegründete Internationale Institut für Zentralasienforschung gemäß diesem Dokument und mit direkter Unterstützung der UNESCO erfolgreich gearbeitet.

In der jahrelangen Zusammenarbeit mit der UNESCO wurden in Usbekistan folgende Projekte durchgeführt:

- „Erhaltung von Objekten des kulturellen Erbes aus Lehmziegeln, Verbesserung der Fähigkeiten lokaler Fachkräfte, Zertifizierung von Objekten des kulturellen Erbes entlang der Großen Seidenstraße";
- „Wirtschafts- und Umweltreform für die rationelle Nutzung der Land- und Wasserressourcen in der Region Khorezm";
- „Erhaltung buddhistischer Kulturerbestätten in Usbekistan";
- „Keramikkunst Usbekistans";
- „Erhaltung und Entwicklung von "Shoshmaqom" und sein Übergang zur zukünftigen Generation";
- „Die Kunst der Herstellung usbekischer Teppiche. Eröffnung von Zentren für Bildung sowie für die Herstellung und Bemalung von Teppichen in den Städten Buchara und Chiwa";
- „Das kulturelle Erbe der Region Baysun".

Die Organisation in Usbekistan mit Unterstützung der UNESCO bei internationalen Großveranstaltungen wie „Sharq Taronalari", Bakhshi-Kunst, Handwerksfestivals und dem Maqom-Kunstforum zeugt von der Existenz von Gründen für die Fortsetzung der Entwicklung der Beziehungen zwischen Usbekistan und der UNESCO.

Wenn es darum geht, die Beziehungen zu stärken und auszubauen, das Erbe von Kultur und Kunst zu bewahren und an zukünftige Generationen weiterzugeben, sollte beachtet werden, dass bilaterale Besuche und Treffen zur Stärkung der Zusammenarbeit beitragen. Der offizielle Besuch des Präsidenten der Republik Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev, in Frankreich am 8. Oktober 2018 und sein Treffen im UNESCO-Hauptquartier in Paris mit der Generaldirektorin dieser Organisation, Audrey Azoulay, zeigen, wie wichtig die Zusammenarbeit mit der UNESCO in der Außenpolitik und Diplomatie ist und von Bedeutung unseres Staates für diese Organisation.

Die Unterstützung Usbekistans für das benachbarte Afghanistan, die Förderung der Ausbildung von Jugendlichen und Frauen des Landes, die sich in einem langjährigen Krieg befinden, die Einrichtung von Sonderpädagogikzentren für sie in Termez wurden von der UNESCO sehr geschätzt und positiv bewertet bezeugen den diplomatischen Status und das Image des Landes.

Im September 2017 ergriff der Präsident Usbekistans die Initiative zur Annahme der Internationalen UN-Konvention über Jugendrechte und einer Sonderresolution der Generalversammlung „Bildung und religiöse Toleranz". Der Generaldirektor der UNESCO unterstützte die vom Präsidenten Usbekistans vorgelegten Initiativen, unter der Schirmherrschaft der UNESCO das nach Mirzo Ulugbek in Samarkand benannte Internationale Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien an der Universität für Informationstechnologien in Taschkent zu organisieren. Sowie der UNESCO-Lehrstuhl an der Silk Road International University of Tourism in Samarkand. Gleichzeitig wurden die Projekte zur Eröffnung von Abteilungen wie „Vergleichende Untersuchung der Weltreligionen", „Wasserdiplomatie, Wasserressourcenmanagement und Umweltschutz" und „Kulturtourismus" hoch geschätzt.

Auf den hochrangigen Treffen zwischen Usbekistan und der UNESCO wurde der gemeinsame Aktionsplan für 2018-2021 angenommen. Dieses Dokument hat strategische Bedeutung erlangt, da es sich darauf konzentriert, die Beziehungen auf ein qualitativ neues Niveau zu heben, die Aufgaben der Parteien gemeinsam innovativ zu lösen und die Zusammenarbeit zu stärken.

Bei dem Treffen in Samarkand am 26. August dieses Jahres mit der Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, Präsidentin der Republik Usbekistan, betonte Shavkat Mirziyoyev die Konstruktivität des Dialogs und die Stärkung der Partnerschaft zwischen Usbekistan und der UNESCO eine hohe Politik in der Erhaltung des kulturellen und historischen Erbes - Schatzkammer der gesamten Menschheit.

Mamurakhon Alisherkhujayeva
Forschungszentrum für Orientalistik
Kultur und Erbe im Staat Taschkent
Universität für Orientalistik

Quelle/ Foto: UzA.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: UNESCOListe des UNESCO-WelterbesWelterbe in Usbekistan
UNESCO - Uzbekistan
UNESCO Cultural (4)
Historic Centre of Bukhara (1993)
Historic Centre of Shakhrisyabz (2000)
Itchan Kala (1990)
Samarkand – Crossroad of Cultures (2001)

UNESCO Natural (1)
Western Tien-Shan (2016)


USBEKISTAN-ONLINE

Tourismusentwicklung UsbekistanMEDIATHEK | UNESCOUSBEKISTAN-GALERIE

Weiterlesen
  416 Aufrufe
416 Aufrufe

Usbekistan wurde für den Zeitraum 2021-2023 in den UN-Menschenrechtsrat gewählt

UNO UN-Tagung

"Historischer Tag! Usbekistan wird zum ersten Mal in der Geschichte des Landes in den UN-Menschenrechtsrat gewählt!" teilte der stellvertretende usbekische Außenminister Sherzod Asadov in seinem Twitter-Account mit.

169 Länder stimmten dafür, dass Usbekistan dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UNHRC) beitritt, berichtet der IA-Korrespondent „Dunyo“.


Nach Angaben der Ständigen Vertretung der Republik Usbekistan bei der UNO (New York), die am 13. Oktober im Rahmen der 75.ten -Tagung der UN - Generalversammlung, wurde die Wahl der 15 Mitglieder des UN - Menschenrechtsrat für den Zeitraum 2021-2023 abgehalten.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes hat Usbekistan seine Kandidatur für dieses UN-Gremium eingereicht und an den Wahlen teilgenommen.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Ernennung der Republik Usbekistan zum UNHRC im staatlichen Programm zur Umsetzung der Aktionsstrategie für fünf vorrangige Entwicklungsbereiche der Republik Usbekistan in den Jahren 2017 bis 2021 festgelegt wurde, das auf Initiative des Präsidenten Shavkat Mirziyoyev angenommen wurde.

Der Menschenrechtsrat ist eine zwischenstaatliche Einrichtung innerhalb des Systems der Vereinten Nationen, die sich aus 47 Staaten zusammensetzt, die für die Förderung und den Schutz aller Menschenrechte auf der ganzen Welt verantwortlich sind. Die Mitglieder des Rates werden mit Stimmenmehrheit der Delegierten der Generalversammlung in direkter geheimer Abstimmung für eine Amtszeit von drei Jahren gewählt.

Bei den laufenden Wahlen wurden die jeweiligen Länder von den UN-Regionalgruppen nominiert, um die vakanten Sitze zu besetzen.

Es ist bemerkenswert, dass die Situation vor den Wahlen in anderen regionalen Gruppen durch einen Mangel an Wettbewerb zwischen den konkurrierenden Staaten gekennzeichnet war, in der Gruppe der Länder des asiatisch-pazifischen Raums, zu der auch die Republik Usbekistan gehört, bis zum letzten Tag. Bei den Wahlen gab es einen harten Wettbewerb - China, Nepal, Pakistan und Saudi-Arabien beanspruchten zusammen mit der Republik Usbekistan vier freie Sitze im HUMAN RIGTHS COUNCIL (HRC).

Die Wahl Usbekistans in dieses maßgebliche Gremium ist eine klare Bestätigung und Anerkennung der breiten Unterstützung der internationalen Gemeinschaft für die laufenden umfassenden Reformen zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte sowie ein Beweis für das feste Engagement des Landes für diese Zwecke und Grundsätze der UN-Charta und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sowie die strikte Einhaltung ihrer internationalen Verpflichtungen in diesem Bereich.

Die Förderung, Einhaltung und der Schutz der Menschenrechte gelten als eine der Prioritäten der staatlichen Politik Usbekistans. Heute verfügt das Land über ein stabiles politisches System, das die modernen Kriterien Demokratie und Menschenrechte erfüllt. Es wurde ein einzigartiges Modell entwickelt, um die systematische und kohärente Umsetzung von Menschenrechtsstandards in die nationale Gesetzgebung und Strafverfolgungspraxis sicherzustellen.

Zweifellos wird Usbekistan als Mitglied des UN-Menschenrechtsrates einen großen Beitrag zur Arbeit dieses UN-Gremiums leisten und zur Verbesserung der Wirksamkeit seiner Aktivitäten beitragen.

Die Wahl Usbekistans in dieses maßgebliche Gremium ist eine klare Bestätigung und Anerkennung der breiten Unterstützung der internationalen Gemeinschaft für die laufenden umfassenden Reformen zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte sowie ein Beweis für das feste Engagement Usbekistans für diese Zwecke und Grundsätze der UN-Charta und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sowie die strikte Einhaltung ihrer internationalen Verpflichtungen in diesem Bereich.

"Die Wahl in den UN-Menschenrechtsrat ist ein wichtiger Moment für Usbekistan", schrieb Tim Torlot, der britische Botschafter in Usbekistan, auf seiner Twitter-Seite . - Dies ist eine Gelegenheit, die internationale Führungsrolle zu demonstrieren und sich für die Fortsetzung der Menschenrechtsreform einzusetzen - insbesondere in Bezug auf Folter, Medien- und Religionsfreiheit sowie die Zivilgesellschaft. Großbritannien ist bereit, diese Arbeit zu unterstützen".

Quelle/ Foto: Dunyo.info


Empfohlene LINKS:
United Nations HUMAN RIGTHS COUNCIL | Election of the Human Rights Council (13. October 2020) | OHCHR.org

Wikipedia: Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte

Weiterlesen
  415 Aufrufe
415 Aufrufe

Wichtige Änderungen für Reisende: Usbekistan hat ein neues Verfahren für die Registrierung von Reisenden in Unterkünften eingeführt

meldegesetz Meldegesetz für Reisende

Ab sofort werden Bürger Usbekistans, ausländische Staatsbürger und Staatenlose, die Dienste von Unterkünften in Anspruch nehmen, beim Eintritt in das automatisierte Informationssystem registriert, berichtet die Nachrichtenagentur Dunyo unter Berufung auf den Pressedienst des staatlichen Komitees für Tourismusentwicklung.

Es wird berichtet, dass jetzt alle Personen, die Dienste von Unterkünften in Anspruch genommen haben, in Hotels, medizinischen Einrichtungen, Sanatorien, Ferienhäusern und anderen Einrichtungen auf der Grundlage von Ausweisdokumenten durch die Verwaltung dieser Einrichtungen durch Eintritt in das automatisierte Informationssystem "E-Mehmon" registriert werden müssen.

Die Registrierung erfolgt nicht wie bisher innerhalb von 12 Stunden, sondern zum Zeitpunkt ihrer Ankunft, unabhängig von der Aufenthaltsdauer und der Häufigkeit seiner Ankunft.

Leiter von Hotels, medizinischen Einrichtungen, Sanatorien, Erholungsheimen und anderen Organisationen, die Unterkunftsdienste anbieten, werden aufgefordert, dieses Verfahren strikt einzuhalten.

"Die Einführung dieser Verfahren zielt darauf ab, die Sicherheit von Gesundheit und Eigentum von Einheimischen und ausländischen Touristen zu gewährleisten, ihre berechtigten Interessen zu schützen und garantierte Dienstleistungen zu erbringen", teilte das Staatliche Komitee für Tourismus mit.

Quelle/Foto: "Dunyo".info


Empfohlene LINKS
UZBEKISTAN.Travel REISEBROSCHÜRE | REISEINFORMATIONEN
Guest registration - EMEHMON

STAATLICHES KOMITEE DER REPUBLIK USBEKISTAN FÜR TOURISMUSENTWICKLUNG Uzbektourism

AUSSENMINISTERIUM DER REPUBLIK USBEKISTAN
Ministerium MFA

NATIONALE FLUGGESELLSCHAFT 
uzairways(en) | Uzbekistan Airways(de)

USBEKISCHE EISENBAHNGESELLSCHAFT Railway.uz

Reiseinformationen Uzbekistan-Travel

Obligatorische Registrierung für Reisende in Usbekistan

Gast Registrierung

ONLINE Registrierung

Staatliches Komitee der Republik Usbekistan für Tourismusentwicklung 

Aussenministerium der Republik Usbekistan

Nationale Fluggesellschaft UZBEKISTAN AIRWAYS

Nationale Eisenbahngesellschaft USBEKISTAN

Weiterlesen
  695 Aufrufe
695 Aufrufe

Neue Einreisebestimmungen für Usbekistan wurden angekündigt

Einreisebestimmungen_Usbekistan UZ Einreisebestimmungen ab 1. Oktober 2020
Durch die Entscheidung der Republikanischen Sonderkommission wurde die Liste der von CORONA betroffnen "grünen", "gelben" und "roten" Länder aktualisiert und ein neues Verfahren für die Einreise aus dem Ausland nach Usbekistan eingeführt.

Ab dem 1. Oktober dieses Jahres werden Personen, die über Straßenkontrollpunkte an der Grenze zu Kasachstan, Turkmenistan, Tadschikistan und Afghanistan nach Usbekistan einreisen, auf HIV und positiv auf Coronavirus-Infektionen getestet.

Das Verfahren für die Einreise von Personen, die aus dem Ausland (auf dem Luft-, Schienen- und Straßenweg) in die Republik Usbekistan einreisen, ist wie folgt:

1) Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in der "grünen" Zone (China, Thailand, Malaysia, Südkorea, Georgien, Ungarn, Finnland, Lettland, Österreich und Japan) aufgehalten haben, werden direkt in das Hoheitsgebiet der Republik Usbekistan aufgenommen.

2) Zu Ländern der Kategorie "Gelb" zählen: Aserbaidschan, Weißrussland, Vereinigte Arabische Emirate und die Europäische Union (außer Großbritannien und Spanien) sowie "rote" Länder (alle anderen Länder). In diesem Fall gehört gelten folgende Vorschriften der Republik Usbekistan.

QUARANTÄNE

• Wenn eine Person innerhalb der letzten 72 Stunden nicht auf eine Coronavirus-Infektion nachweislich getestet wurde oder wenn die Person Symptome einer Coronavirus-Infektion hat (Husten, Fieber usw.) muss eine Probe zur Zulassung eingereicht werden. Das Gebiet von Usbekistans darf nur betreten, wer für 14 Tage in eine Hotel- oder Hausquarantäne geht.

• Personen, die in das Gebiet Usbekistans einreisen, erhalten eine „Aufforderung mit Bestätigung", um sich zu verpflichten, 14 Tage in einem Hotel oder unter Hausquarantäne zu bleiben.

• Wenn die Ergebnisse der PCR, des Schnelltests oder des Antigen-Tests positiv sind, wird die Person in der vorgeschriebenen Weise im Quarantänezentrum oder, falls gewünscht, in einem Hotel unter kontrollierter Quarantäne gestellt.

"Die zuständigen Agenturen haben eine separate Aufgabe erhalten, die Anzahl aller Arten von internationalen Flügen (Luft, Schiene, Bus) in Verhandlungen mit den zuständigen Behörden des Auslandes zu erhöhen".

Gleichzeitig halten einige Bürger im Zusammenhang mit der Lockerung der Quarantänebeschränkungen die bestehenden Quarantänebeschränkungen und gesundheitlich-epidemiologischen Anforderungen nicht ein, einschließlich der Tatsache, dass Maßnahmen an öffentlichen Orten der öffentliche Verkehr nicht aufrechterhalten wird und die soziale Distanz nicht eingehalten wird.

"Angesichts des starken Anstiegs der Fälle von Coronavirus-Infektionen in der Bevölkerung wurden die zuständigen Ministerien und Abteilungen angewiesen, Präventions- und Kontrollmaßnahmen (Razzien) durchzuführen", heißt es in dem Bericht.

Quelle/Foto: KUN.uz 

Weiterlesen
  664 Aufrufe
664 Aufrufe

Neueste KIA-Modelle, die in Usbekistan hergestellt werden sollen

KIA_5_front KIA K5

Das Unternehmen ROODELL gab bekannt, dass das ADM-Jizzakh-Werk in der Jizzakh Free Economic Zone ab November 2020 mit der Produktion der neuesten Modelle von KIA - SELTOS und K5 - beginnt.

Das Werk wird zunächst als Mehrmarkenmarke vermarktet - in Zukunft könnten andere weltberühmte Marken hier ihre Autos produzieren. In Usbekistan hergestellte Autos werden über Partner-Händlernetzwerke in die GUS-Länder exportiert.

"Für den usbekischen Markt ist die Einführung einer völlig neuen privaten Automobilproduktion nicht nur ein kommerzielles Ereignis, sondern ein Ergebnis der laufenden Wirtschaftsreformen und der Schaffung neuer Bedingungen für Investoren und Verbraucher", so der ROODELL-CEO Doniyor Davletiyarov. „Wir können sagen, dass das Land tatsächlich einen neuen Meilenstein in diesem Bereich gesetzt hat, als mehrere globale Automobilmarken in den usbekischen Markt eingetreten sind. Wir schaffen Raum für neue Investoren, Bedingungen für die Bildung von Produktions- und Vertriebsmärkten und den Bau von Händler- und Logistikzentren. Für das erste Jahr planen wir die Produktion von Autos von drei verschiedenen Marken."

Gegenwärtig befindet sich der Bau des Werks in der Freihandelszone von Jizzakh in der Endphase und ist für die Installation von zwei Produktionslinien vorbereitet, die für die Montage von Autos unterschiedlicher Konfiguration ausgelegt sind.

In der ersten Phase wird die Produktionskapazität des Werks 25.000 Autos pro Jahr betragen. In der zweiten Phase, bis Ende 2022, nach Inbetriebnahme von Schweiß- und Karosseriefarben, soll die Kapazität auf 100.000 erhöht werden.

Eine der Hauptaufgaben von ROODELL besteht auch darin, die Produktion von Automobilkomponenten zu lokalisieren und neue Möglichkeiten für lokale und ausländische Unternehmen zu schaffen.

Die Produktionslinie wurde unter Beteiligung der russischen regionalen Zentrale von KIA Motors erstellt. Das Unternehmen hat seine Erfahrung und sein Fachwissen mit dem Management von ROODELL geteilt und freut sich auf die erfolgreiche Entwicklung der Partnerschaft.

"Der GUS-Markt hat ein enormes Potenzial, da wir ein wachsendes Interesse an KIA-Fahrzeugen sehen", kommentierte Jin-Ha Kim, Präsident von KIA Motors Russia & CIS HQ. „Es ist eines der ersten großen Projekte von KIA Motors Russia & CIS als regionaler Hauptsitz. Das neue Werk wird High-Tech-KIA-Modelle produzieren, weil wir Usbekistan und unseren Partnern vertrauen. Wir wünschen dem Management und allen Mitarbeitern des neuen Werks viel Erfolg."

Im November 2020 beginnt die Jizzakh Free Economic Zone mit der Produktion der Business-Class-Limousine KIA K5 und des kompakten KIA SELTOS Crossover, die als globale Sensation gelten und in vielen Märkten gut etabliert sind. Beide Modelle sind in ihren Segmenten außergewöhnlich wettbewerbsfähig, mit herausragendem Design, dynamischen Merkmalen und praktischen High-Tech-Funktionen.

Quelle/ Foto: kun.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: KIA-Motors | KIA K5 | KIA Seltos

KIA K5

KIA Seltos

Weiterlesen
  633 Aufrufe
633 Aufrufe

Volkswagen hat Produktion und Verkauf in Usbekistan begonnen

vw_niederlassung_uz VW Niederlassung in Usbekistan

Präsident Shavkat Mirziyoyev unterzeichnete eine Entschließung von Maßnahmen zur Umsetzung eines Projekts zur Organisation der Volkswagen Produktion in Usbekistan.

Es sei daran erinnert, dass Uzavtosanoat und der Volkswagen Konzern Rus im März eine Vereinbarung über die Produktion leichter Nutzfahrzeuge in der freien Wirtschaftszone Jizzakh unterzeichnet haben. Das Projekt wird auf Basis der Jizzakh Automobile Plant LLC umgesetzt. Die Produktionskapazität des Unternehmens wird bis zu 20.000 Autos pro Jahr betragen. Das erste Modell wird der Volkswagen Caddy sein.

Dem Dokument zufolge wird das Projekt in zwei Phasen umgesetzt.

In der ersten Phase, 2020-2021, ist geplant, fertige Volkswagen- und Škoda-Fahrzeuge zu importieren. Händler- und Servicenetzwerke werden auch in Fergana, Taschkent und Jizzakh eingerichtet. Es wurde beauftragt, dass bis November 2021 eine Investitionsvereinbarung über den Übergang zur zweiten Phase des Projekts zu entwickeln, zu koordinieren und abzuschließen.

In der zweiten Phase wird ein vollständiger Produktionszyklus (ab 2022) organisiert. Fragen im Zusammenhang mit dem Investitionsvolumen und dem Export von Automobilen werden ebenfalls geklärt“, sagte Oybek Ayubov, Generaldirektor des Automobilwerks Jizzakh. Darüber hinaus werden im Rahmen des Dekrets in Usbekistan mehr als 40 Tankstellen geschaffen, an denen Benzin und Dieselkraftstoff der Euro-5-Norm verkauft werden.

Volkswagen hat in Usbekistan mit der Automobilproduktion und Verkauf seit Juli diesen Jahres begonnen, berichtete inzwischen der Pressedienst von Uzavtosanoat.

Jetzt befindet sich das Jizzakh Automobile-Werk in der letzten Bauphase. Die Räumlichkeiten des Hauptteils und des Büros der Anlage sind fertiggestellt und betriebsbereit. Um den Produktionsprozess zu beschleunigen, wurde eine Charge von Volkswagen Caddy-Fahrzeugen nach Usbekistan gebracht, die an zugelassene Zertifizierungsstellen übergeben wurden.

Gleichzeitig wurde eine Reihe von Händlerunternehmen identifiziert, die mit der LLC Jizzakh-Avto zusammenarbeiten werden. Der Verkauf von Volkswagen Caddy startete im Juli.

„Jedes Projekt der Händlerfirma wurde einzeln und in Übereinstimmung mit dem Unternehmenskonzept genehmigt. Derzeit wird am Bau neuer Autohäuser gemäß den Volkswagen-Standards gearbeitet. Alle werden mit modernen Markengeräten ausgestattet, um den Kunden einen qualitativ hochwertigen Kundendienst zu bieten“, sagte Oybek Ayubov, Generaldirektor der LLC Jizzakh-Avto.

Darüber hinaus wurde ein spezielles Schulungsprogramm für Mitarbeiter von Jizzakh-Avto und Händler gemäß den globalen Standards von Volkswagen entwickelt.

Quelle/ KUN.uz; Fotos: Uzavtosanoat

VW "Caddy"; Foto: Uzavtosanoat

VW-Fertigung in Usbekistan; Foto: Uzavtosanoat

Weiterlesen
  746 Aufrufe
746 Aufrufe

Deutschlands größter Wirtschaftsverband eröffnete eine Repräsentanz in Usbekistan

uz_botschaft Treffen in der Botschaft der Republik Usbekistan, Berlin

In der Botschaft Usbekistans in Berlin fand laut einem Korrespondenten der Nachrichtenagentur Dunyo ein Treffen mit dem Bundesgeschäftsführer des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschlands e.V. (BVMW), Markus Jerger und Andreas Jahn, Mitglied der Bundesgeschäftsleitung des BVMW und Leiter der Bereiche Außenwirtschaft und Politik, statt.

Der Bundesverband für den Mittelstand Deutschlands wurde 1975 gegründet und ist der größte Verband Deutschlands, der die Interessen kleiner und mittlerer Unternehmen vertritt.

Der BVMW vertritt 30 geprägte Verbände im Rahmen der Mittelstandsallianz, die Interessen von 900.000 Unternehmerstimmen, mehr als 300 Vertretungen in Deutschland und rund 40 im Ausland.

Verbandspräsident Mario Ohoven ist seit 1998 Präsident des BVMW, Berlin, und seit 2002 zugleich auch Präsident der Europäischen Vereinigung der Verbände Kleiner und Mittlerer Unternehmen CEA-PME (Confédération Européenne des Associations de Petites et Moyenne Entreprises), Brüssel.

Die Gesprächspartner bewerteten das wirtschaftliche Potenzial Usbekistans hoch und zeigten Interesse daran, die Kontakte zwischen Vertretern kleiner und mittlerer Unternehmen beider Länder weiter auszubauen. Sie bekräftigten auch ihre Bereitschaft, alle Arten von Unterstützung bei der Förderung des Exports usbekischer Waren in europäische Länder zu leisten und deutsche Investitionen in die Gründung neuer Unternehmen in unserem Land für die Herstellung von Waren mit hohem Mehrwert anzuziehen.

Laut M. Jerger haben sich in Usbekistan in den letzten drei Jahren beeindruckende Veränderungen vollzogen, und umfassende Marktreformen haben das Land für deutsche Investoren attraktiv gemacht. Dies wurde wiederum zur Voraussetzung für die Entscheidung der Verbandsführung, eine BVMW-Repräsentanz in Taschkent zu eröffnen, die im Juli 2020 ihren Betrieb aufnahm.

Es wurde betont, dass eine wichtige Rolle bei der Annahme dieser Entscheidung auch die Bewertungen maßgeblicher internationaler Institutionen und Veröffentlichungen, insbesondere des IWF, der Weltbank und des britischen Magazins „The Economist“, spielten, die ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum in Usbekistan auch im Kontext einer Coronakrise auf der ganzen Welt vorhersagen.

Zu den vielversprechendsten Bereichen der bilateralen Zusammenarbeit gehörten für Usbekistan vorrangige Bereiche wie die Herstellung von Baustoffen, die chemische, pharmazeutische, Textil- und Leder- und Schuhindustrie, die landwirtschaftliche Verarbeitung, der Abbau und die Verarbeitung von Mineralien, die Transportlogistik, der Tourismus und andere.

Es wurde betont, dass die an einer Zusammenarbeit interessierten deutschen Unternehmen über modernste Technologien und umfassende Erfahrung auf internationalen Märkten verfügen. Um die Unternehmer beider Länder aktiv in die Zusammenarbeit einzubeziehen, wurde vorgeschlagen, die Praxis der Organisation regelmäßiger Videokonferenzen und elektronischer, „virtueller" Ausstellungen einzuführen.

Nach den Verhandlungen einigten sich die Parteien auf eine Reihe gemeinsamer Veranstaltungen und auch darauf, im Herbst 2020 einen Besuch einer Delegation deutscher Geschäftskreise unter der Leitung des Verbandspräsidenten Mario Ohofen in Usbekistan zu organisieren.

Quelle/Foto: DUNYO.info

v.L. Botschafter der Republik Usbekistan S.E. Herr Nabijon Kasimov, Bundesgeschäftsführer des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschlands e.V. (BVMW), Herr Markus Jerger


Empfohlene LINKS:
Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW)
Der BVMW ist die größte, politisch unabhängige und branchenübergreifende Interessenvereinigung des deutschen Mittelstands.

Bundeszentrale
Potsdamer Straße 7
10785 Berlin
+49 30 533206-0
+49 30 533206-50
markus.jerger(at)bvmw.de

BVMW USBEKISTAN | WIKIPEDIA BVMW

Repräsentant Usbekistan
Nodir Ayupov
16 Sharof Rashidov Shoh Ko'chasi 16
100017 Taschkent
+998 90 187 77 22
nodir.ayupov(at)bvmw.de

Weiterlesen
  562 Aufrufe
562 Aufrufe

Reiseblog - Teil II - Tashkent: Sights & mehr…

Elsa und Atti reisen am liebsten individual und mit dem Rucksack. Zusammen haben sie bereits über 40 Länder auf vier Kontinenten bereist. Reisen macht sie glücklich, und es gibt so viele wunderschöne Orte auf der Welt, Menschen und Kulturen zu entdecken. Sie lieben es, ihre Erfahrungen und Abenteuer mit anderen zu teilen! Im Frühjahr 2020 haben sie sich entschieden Usbekistan zu bereisen. Auf dem Portal von USBEKISTAN-ONLINE berichten sie ihre Eindrücke und Erlebnisse von einer ungewöhnlichen Reise.

Über die beiden Reiseblogger Elsa und Atti
Elsa und Atti leben und arbeiten in Österreich. Am liebsten machen beide auf den Reisen Erfahrungen jenseits der ausgetreten Pfade, abseits vom Massentourismus. Für Usbekistan haben sie sich für eine Individualreise entschieden, vom Flug, Unterkunft, Transport selbst geplant und organisiert.

Tashkent die Hauptstadt Usbekistans

Knappe 2,5 Millionen EinwohnerInnen leben in der Metropole Tashkent, der Hauptstadt Usbekistans. Die Stadt ist ein Mix aus Tradition und Moderne und der Einfluss vieler verschiedener Kulturen wird hier sehr deutlich. Vor allem das 20. Jahrhundert spiegelt sich in der Architektur wieder: Plattenbauten aus der Zeit der Sowjetunion prägen nach wie vor das Stadtbild. Wie? Sowjetunion? Richtig! Was es damit auf sich hat, und welche Sehenswürdigkeiten du dir in Tashkent ansehen kannst, erfährst du in diesem Beitrag…

Usbekistan: Teil der ehemaligen UdSSR

Ein kurzer geschichtlicher Exkurs: im Mai 1925 ist die damalige Usbekische Sozialistische Sowjetrepublik der UdSSR beigetreten. Über die Jahre sind immer wieder Architekten aus der ganzen Sowjetunion nach Tashkent gekommen, um an verschiedenen Bauprojekten mitzuarbeiten. Das wohl bekannteste „Bauwerk“ ist die Tashkenter Metro. Diese ist bis heute nicht nur als öffentliches Verkehrsmittel relevant, sondern auch eine bedeutende Sehenswürdigkeit. Sie war die erste Metro in ganz Zentralasien, und wurde zugleich als Atomschutzbunker ausgelegt - so erzählt man bis heute. Aus diesem Grund war bis 2018 dort das Fotografieren untersagt. Vorbild dafür war die Metro in Moskau: alle Bahnhöfe und Stationen sind aufwendig mit Ornamenten und orientalischen Motiven verziert. Jede Station sieht anders aus, … es sind wahre Kunstwerke im Untergrund!.

Empfohlener LINK-> USBEKISTAN-ONLINE - 40 Jahre Metro Taschkent – Paläste – architektonische Meisterwerke – im Untergrund!

Metrostation Alisher Navoi, zum Gedenken an den berühmte Dichter, Gründer der usbekischen Literatur; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlener LINK:
 USBEKISTAN-GALERIE • METRO Alisher Navoi

Metrostation Bahtakor; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlener LINK: USBEKISTAN-GALERIE • METRO Bahtakor

Und warum Multi-Kulti? Als Hitler 1941 die Sowjetunion überfällt, war Tashkent erste Anlaufstelle für Flüchtlinge aus dem von Nazi-Deutschland besetzten Gebieten im europäischen Teil der Sowjetunion. So kamen alleine während Ende des zweiten Weltkrieges auf eine Million Einwohner knapp eine Million Umsiedler und Flüchtlinge und es entstand eine richtige Multi-Kulti-Metropole.

Tashkent: Sehenswürdigkeiten

Tashkent hat keine klassische Altstadt bzw. kein klassisches Stadtzentrum. Sehenswerte Orte sind in der ganzen Stadt verstreut. Viele sagen, Tashkent ist keinen extra Besuch wert; hast du nur begrenzt Zeit, dann kannst du die Stadt bei deiner nächsten Reise besuchen. Wir haben zwei Tage hier verbracht und sind der Meinung, dass es als Einstieg in das Land durchaus zu empfehlen ist, und es ein paar nette Orte zu besichtigen gibt.

Was uns übrigens sofort auffiel am ersten Tag: Tashkent ist eine sehr saubere Stadt. Die Usbeken legen viel Wert auf die Pflege von ihren Grünanlagen und halten auch die Straßen sauber. Auch die Metro-Stationen und Fußgänger-Unterführungen sind blitzsauber.

METRO-Fußgänger-Unterführungen: blitzblank sauber!; Foto: fiveminutesvacation

Amir Temur Platz: Von hier aus gibt es einige Dinge zu besichtigen. Allem voran das bekannte „Hotel Uzbekistan", welches durch seine interessante Außenfassade bekannt wurde, und ein klassisches Bauwerk der Sowjetzeit ist.

Hotel Uzbekistan; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlener LINK: USBEKISTAN-GALERIE Hotel Uzbekistan

Gleich gegenüber befindet sich der internationale Forumspalast, der wirklich prächtig aussieht mit seiner weißen und goldenen Fassade. Besichtigungen für Touristen sind leider nicht erlaubt.

Internationaler Forumspalast; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlener LINK: USBEKISTAN-GALERIEInternational Forum

In der Mitte des Parks ist der eigentliche Amir Temur Platz mit dem Reiterdenkmal. Der Park war und ist schon immer beliebter Treffpunkt für die Tashkenter Bevölkerung.

Reiterdenkmal am Amir Temur Platz; Foto: fiveminutesvacation

Auch in der Nähe befindet sich das Timuridenmuseum, und die Sayilgoh ko'chasi, der „Broadway" von Tashkent: eine Einkaufsstraße bzw. Flaniermeile mit Souvenirständen, Schießbuden, Hüpfburgen, Spielplätzen etc…

Empfohlener LINK: USBEKISTAN-GALERIETimuridenmuseum

Sayilgoh ko'chasi: der „Broadway“ von Tashkent; Foto: fiveminutesvacation

Der Hazarati Imam Komplex im Norden der Stadt ist mit einen Besuch wert und ein guter Start in die wunderschöne Architektur Usbekistans. Der Komplex ist religiöses Zentrum Usbekistans, und beinhaltet die Moschee Tilla-Scheich, die Medrese Barak-Khan, das Mausoleum des Heilige Abu-Bakr Kaffal Schasch, die neue Moschee Hasrati Imam, und zwei Minarette. Als wir vor Ort waren, haben gerade viele Kinder ihre Drachen steigen lassen. Was für ein tolles Bild!. Foto: fiveminutesvacation

Hasrati Iman Komplex; Foto: fiveminutesvacation

Abendstimmung Hazrati Imam Komplex; Foto: fiveminutesvacation

Hazrati Imam Komplex; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlene LINKS: USBEKISTAN-GALERIE Komplex Hazrati Imam | Barak Khan Medrese

Monument für alle „victims of repression" – gegenüber TV-Tower; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlener LINK: USBEKISTAN-GALERIE • Gedenkstätte Opfer der Repression

Tashkent: „Must-Dos"

Willst du mal ganz traditionell und wie die Usbeken Plov, oder Pilov, essen, das Nationalgericht Usbekistans, dann empfehlen wir dir das Plov Center in der Nähe des Fernsehturms. In riesigen Pöttern wird hier täglich Plov für hunderte Personen zubereitet. Kosten: 69.575 SUM für 2 Personen inkl. Getränke, Brot und Salat. (= ca. 6,70 €)

Essen im Plov Center

Nationalgericht Plov im Riesen-Topf: täglich werden hier hunderte Portionen gekocht…; Foto: fiveminutesvacation

Niemand bleibt hungrig - duftender PLOV, das nationale Reisgericht der Usbeken; Foto: fiveminutesvacation

Gäste dürfen dem Koch bei der Zubereitung des Nationalgerichts zuschauen, … Alles Bestens! - Original PLOV vom Feuerkessel; Foto: fiveminutesvacation

Einheimische und Gäste geniessen die Gemütlichkeit im PLOV-Center, Foto: fiveminutesvacation

Eine große Auswahl im Plov-Center; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlener LINK: USBEKISTAN-GALERIEPLOV Center

Der Chorsu Basar ist ebenfalls einen Besuch wert! Unter der riesigen Kuppel werden auf zwei Etagen hauptsächlich Fleisch, Wurst, Käse und Trockenfrüchte verkauft. Rundherum haben sich unzählige Stände angesiedelt, die von Gemüse über Obst, Brot, und Dinge des täglichen Bedarfs so ziemlich alles verkaufen.

Einer der größten Basare in Zentralasien - der Chorsu Basar, Architektur in Form einer umgekehrten Muschel. Foto: fiveminutesvacation

Auch wenn es bereits viele große Supermärkte im Land gibt: Nach wie vor decken sich die meisten Tashkenter mit Lebensmitteln am Chorsu Basar ein. Vor allem von der ersten Etage der Kuppel hat man einen beeindruckenden Überblick über das Geschehen.

Auch wenn es bereits viele große Supermärkte im Land gibt: Nach wie vor decken sich die meisten Tashkenter mit Lebensmitteln am Chorsu Basar ein. Vor allem von der ersten Etage der Kuppel hat man einen beeindruckenden Überblick über das Geschehen. Foto: fiveminutesvacation

VIDEO BASAR TASCHKENT - fiveminutesvacation

Nüsse, getrocknete Früchte am „Chorsu-Bazaar"; Foto: fiveminutesvacation

Auf dem Basar darf überall probiert werden. Getrocknete Aprikosen, ein Leckerbissen!; Foto: fiveminutesvacation

Eigene Brotabteilung am Chorsu-Bazar; Foto: fiveminutesvacation

Es gibt vielerlei Zutaten auf dem usbekisch orientalischen Basar - Ein vielfältiges und buntes Angebot. Es duftet überall herrlich nach edlen Gewürzen und leckeren Zutaten; Foto: fiveminutesvacation

Eine unüberschaubare, riesige Auswahl an frischem Gemüse auf dem Basar; Foto: fiveminutesvacation

Russische und Koreanische Spezialitäten auf dem Basar sind bei Einheimischen sehr beliebt. Foto: fiveminutesvacation

Ganz normal…auf dem Basar, Warenverkauf in kg, Süssigkeiten in gigantischen Mengen; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlene LINKS: USBEKISTAN-GALERIE  
Usbekischer Basar • Gewürze und Haushalt • Früchte • Gemüse • Edle getrocknete Früchte, Nüsse, Kräuter und Süsses • Lebensmittel, Fische, Brot… Fleisch • Haushaltseinrichtung • Süsses • Leben auf dem Basar

FAZIT: Die Hauptstadt Taschkent ist einen Besuch wert. Meist ist Ankunft/Abflug der Flughafen in Taschkent. Du fliegst ohnehin die Stadt an, dann kannst du auch 1-2 Tage bleiben. Bist du unter Zeitdruck, dann kann man die Hauptstadt bei der nächsten Reise einplanen.

Transportiert wird vom Basar Alles…, was in und auf ein Auto passt!; Foto: fiveminutesvacation

Keine Seltenheit: gut gepflegte Oldtimer im täglichen, praktischen Gebrauch. Foto: fiveminutesvacations

Beitrag/Fotos: Elsa & Atti, mit freundlicher Genehmigung von fiveminutesvacation
Titelbild: Taschkent - Hotel Usbekistan; Foto: fiveminutesvacation

Der Reiseblog zum Mitreis(s)en. Weitere Informationen, Reisetips für ferne Länder von Elsa und Atti gibt es hier... Kontakt fiveminutesvacation

Empfohlener Tip: USBEKISTAN-GALERIE

Weiterlesen
  1027 Aufrufe
1027 Aufrufe

Staatlicher Sozialschutz in Usbekistan während der Corona-Pandemie

uz_parlament_gb Parlament - Taschkent
In Usbekistan wurden zur Bekämpfung der Corona-Pandemie Präsidialerlasse und -verordnungen verabschiedet, die auf den sozialen Schutz der Bevölkerung und die Unterstützung des Wirtschaftssektors abzielen. Die Sonderkommission, die für die Ausarbeitung eines Maßnahmenprogramms zur Verhinderung der Einfuhr und Verbreitung einer neuen Art von Coronavirus in Usbekistan zuständig ist, verordnet unter der Leitung des Premierministers des Landes entscheidende und wirksame Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie.

Das Quarantäne- und Selbstisolierungsprogramm der Regierung ermöglichte es, die Situation mit der Ausbreitung des Covid-19 im Land unter Kontrolle zu bringen. Gleichzeitig wurde die Situation zu einer ernsthaften Probe für die Bevölkerung, insbesondere für Fachärzte und anderen Dienste, die im Kampf gegen Infektionen an erster Linie stehen.

In diesem Zusammenhang wurde der Empfängerkreis von Fürsorgeleistungen für Kinder unter 14 Jahren erweitert. Die Anzahl der Leistungsempfänger stieg von 595,4 Tausend auf 655 Tausend. Medizinische, sanitär-epidemiologische und andere Fachkräfte, die das Coronavirus mitbekämpfen, erhalten einen täglichen Zuschlag von 6% des Monatsgehalts. Diese Gehaltszulage wurde fast 5,5 Tausend Mitarbeitern zugesprochen.

Mit dem Präsidialerlass wurden monatliche Erschwerniszahlungen an Ärzte in Höhe von 5 bis 25 Millionen Sum (von 450 bis 2.265 EUR*) angeordnet. Desweiteren wurden Sonderzahlungen von 100 bis 250 Millionen Sum (von 9.060 bis 22.650 EUR*) im Falle einer Infektion eingeführt.
Eltern oder Betreuer, die aufgrund einer Infektion oder eines Verdachts auf eine Infektion mit dem Coronavirus unter Quarantäne gestellt wurden, sowie Personen, die ihre Kinder unter 14 Jahren betreuen, erhalten eine vorübergehende Krankenrente in Höhe von 100% des Durchschnittslohns.
Die Laufzeit für die Zahlung von Kindergeldern (bis zu 2 Jahren und bis zu 14 Jahren), deren Zahlungsfrist im März 2020 endete, wurde um 6 Monate verlängert. Familien erhalten diese Leistungen weiterhin unbürokratisch ohne Papierkram und zusätzliche Unterlagen.

Besonderes Augenmerk wird in dieser Situation auf den Schutz der Rechte und Interessen der Bevölkerung und der Arbeitnehmer gelegt.
Es wurden 200 Milliarden Sum (ca. 18,121 Mio EUR*) an den „Fonds für öffentliche Arbeiten“ überwiesen, um gezielt vorübergehende Arbeitsplätze für die Bevölkerung zu schaffen.

Die rechtzeitige Zahlung von Löhnen an Mitarbeiter staatlicher Institutionen, die ihre Arbeit einstellen mussten, ist gewährleistet. Mehr als eine Million Menschen, die während der Quarantänezeit arbeiteten, erhielten weiterhin rechtzeitig ihre Gehälter. In dieser Hinsicht ist die Kündigung eines Arbeitsvertrags mit einem Arbeitnehmer, der ein Elternteil (oder Ersatzperson) eines COVID-19 infizierten oder unter Quarantäne gestellten Kindes ist, innerhalb des angegebenen Zeitraums verboten.

Es werden Maßnahmen eingeleitet, die das System zur Ausstellung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vereinfachten.
Während Kitas und Schulen geschlossen sind, wird Eltern (oder Personen, die sie ersetzen) unabhängig von einem festgelegten Zeitplan ein Jahresurlaub gewährt. Ein solcher Urlaub wird auch Eltern gewährt, die weniger als 6 Monate gearbeitet haben.

Für die Quarantänezeit wurde die Liste der kostenfreien Grundnahrungsmittel und Hygieneprodukte für Alleinstehende, ältere- und pflegebedürftige, sowie für behinderte Menschen durch zusätzliche Schutz- und Hygieneprodukte ergänzt.
Das derzeitige Bewertungs- und Auszahlungsverfahren von Sozialleistungen wird vereinfacht und situationsbedingt geändert.
Die Kosten für die Bereitstellung von Sozialleistungen und materieller Unterstützung werden durch einen speziell eingerichteten Anti-Krisen-Fonds in Höhe von 10 Billionen Sum (ca. 906 Mio EUR*) gedeckt.

Erwähnenswert ist auch die Initiative, eine landesweite Aktion „Mitgefühl und Unterstützung“ zu schaffen. Damit wird den während einer Pandemie für wohltätige Zwecke sich engagierten Unternehmern Anreize gewährt.

Die von Usbekistan unternommenen Maßnahmen zeigen, dass der Schutz von Leben und Gesundheit sowie die Gewährleistung des Wohlstands der Bürger zu den wichtigsten Aufgaben der usbekischen Regierung gehört und konsequent durchgesetzt wird.

Es ist auch wichtig, dass die meisten Bürger die ergriffenen Maßnahmen zur Unterstützung der Bürger in Zeiten der Selbstisolation positiv bewerten. Die Meinungsumfrage ergab, dass 94 Prozent der Bürger die ergriffenen Maßnahmen für ausreichend und angemessen halten.

Beitrag: Nachrichtenagentur „Dunyo“; Foto: G. Birkl
Übersetzung von Makhmud Bobonazarov

* Umrechnung: 1.000 Sum = 0,91 EUR; Stand 5/2020 

Weiterlesen
  941 Aufrufe
941 Aufrufe

Neue Partnersparkassen für das Projekt in Usbekistan

csm_Partnersparkassen_Usbekistan_2020_56a0bc527_20200515-193823_1

In Zeiten von Corona ist alles ein bisschen anders: Dies gilt auch für die Unterzeichnung des Partnerschaftsabkommens zwischen der Sparkassenstiftung mit den neuen Projektpartnern auf deutscher Seite – der Sparkasse Fürth und der Sparkasse im Landkreis Neustadt a. d. Aisch - Bad Windsheim.

Der Vorstand der Sparkasse im Landkreis Neustadt a.d. Aisch, Gunther Frautz (links) und Michael Berger (rechts), setzt die letzten Unterschriften unter das gemeinsame Partnerschaftsabkommen.
Im Projekt der Sparkassenstiftung zur Stärkung des Agrarsektors und Förderung der ländlichen Entwicklung in Usbekistan sind die Sparkasse Fürth und die Sparkasse im Landkreis Neustadt a.d. Aisch - Bad Windsheim nun offizielle Partnersparkassen. Das für Mitte April 2020 vorgesehene gemeinsame Treffen zur Unterschrift des Partnerschaftsabkommens mit den Vorständen beider Partnersparkassen konnte aufgrund der aktuellen Kontakt- und Reisebeschränkungen  nicht stattfinden. Dennoch wurde das Projektabkommen unterzeichnet - nacheinander und mit zeitlichem Abstand.

Bis zum Ende der aktuellen Projektphase im April 2021 werden beide Partnersparkassen das Usbekistan-Projekt der Sparkassenstiftung mit Rat und Tat unterstützen. Durch die Bereitstellung von Expertise zu verschiedenen Themengebieten wie die Entwicklung von Finanzprodukten für die Landwirtschaft, Kalkulation und Preisgestaltung für Kredit- und Sparprodukte, Bewertung von Sicherheiten in der Landwirtschaft, Risikomanagement und Customer Relationship Management leisten sie einen wichtigen Beitrag.

Der Referatsleiter für Europa und Zentralasien, Matthias Fohs, zeigt sich sehr erfreut über das Projektabkommen mit den Partnersparkassen: "Es ist schön zu sehen, dass die Expertise der Sparkassen-Finanzgruppe direkt in unsere Projekte einfließt".

Quelle/ Foto: Sparkassenstiftung für internationale Kooperation e.V.


Titelbild: Vorstand der Sparkasse im Landkreis Neustadt a.d. Aisch, Gunther Frautz (links) und Michael Berger (rechts)

Weiterlesen
  916 Aufrufe
916 Aufrufe

Usbekistan ist Beobachter in der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) geworden

taschkent-usbekistan Taschkent City
Die Eurasische Wirtschaftsunion bleibt für die Länder in der Region offensichtlich weiterhin attraktiv. Usbekistan erhielt den Beobachterstatus.

Am 11. Mai stimmte der Senat des Oliy Majlis (Oberhaus des usbekischen Parlaments) mit Stimmenmehrheit der Zusammenarbeit seines Landes mit dem regionalen Integrationsverband zu, schrieb Nezavisimaya Gazeta.

Die Teilnahme an der Union könnte es Usbekistan ermöglichen, seine Exportmärkte zu erweitern, Beziehungen zu pflegen, die interregionale Zusammenarbeit auszubauen und günstige Bedingungen für die Migration externer Arbeitskräfte zu schaffen.

Der erste stellvertretende Direktor des Instituts für strategische und interregionale Studien, Akramjon Nematov, sagte der Zeitung, dass die Abstimmungsergebnisse im Unter- und Oberhaus des Oliy Majlis ein völlig neues Parlament in der politischen Szene des Landes zeigten. Die Entscheidung wurde nicht wie bisher durch eine einfache Genehmigung getroffen, sondern durch das Ergebnis einer landesweiten Diskussion.

„Unser Land führt umfassende Wirtschaftsreformen durch, die Investitionen, Technologie und Know-how erfordern. Wir suchen nach neuen vielversprechenden Märkten. In dieser Hinsicht integriert sich Usbekistan zunehmend in den internationalen Wirtschaftsraum und verfolgt eine offene und pragmatische Außenpolitik. Der gewählte Kurs schreibt die Notwendigkeit vor, eine effektive Interaktion mit internationalen und regionalen Verbänden, einschließlich der EAEU, aufzubauen. Dies ist zum einen darauf zurückzuführen, dass unsere strategischen Partner und Verbündeten wie Russland, Kasachstan und Kirgisistan an dieser Gemeinschaft teilnehmen und andererseits hat sich eine Gelegenheit eröffnet, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte im weiteren wirtschaftlichen Bereich zu steigern“, sagte der Experte gegenüber Nezavisimaya Gazeta.

Quelle/Bild: CONTRA MAGAZIN

Empfohlene LINKS:

WIKIPEDIA: Eurasische Wirtschaftsunion

Bundestag: Eurasische Wirtschaftsunion
Aktuelle Entwicklungen, Verhältnis zur EU und der Belt and Road Initiative (PDF-Dokument)

EAWU.news - Ein Projekt von AHK und GTAI - Germany Trade & Investieren

EAEU Eurasian Economic Union
EEC Eurasien Economic Commission
EEU Eurasian Economic Union
Weiterlesen
  756 Aufrufe
756 Aufrufe

Sprache

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar